Blätter-Navigation

Of­f­re 102 sur 119 du 18/11/2019, 00:00

logo

Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin - Zen­tral­in­sti­tut Latein­ame­rika-Insti­tut - DFG-Dritt­mit­tel­pro­jekt

Das For­schungs­pro­jekt „Der glo­bale Wan­del der Kate­go­rie Zwangs­ar­beit: Klas­si­fi­zie­rung und Ver­gleich der Deu­tungs­mo­delle der Arbeits­welt in der Inter­na­tio­na­len Arbeits­or­ga­ni­sa­tion (ILO) 1919-2017“ unter­sucht die Kon­ti­nui­tä­ten und Brü­che der Deu­tung von Zwangs­ar­beit in der ILO, näm­lich einer­seits als kolo­nia­les Phä­no­men im impe­ria­len Kon­text der Zwi­schen­kriegs­zeit, ande­rer­seits im gegen­wär­ti­gen Struk­tur­zu­sam­men­hang glo­ba­ler sozia­ler Ungleich­heit. Das Pro­jekt setzt sich mit in dem ver­meint­lich uni­ver­sa­lis­ti­schen Begriff von Arbeit als sozi­al­wis­sen­schaft­li­chem Instru­men­ta­rium aus­ein­an­der und stellt die­ses in den brei­te­ren Zusam­men­hang der Debatte um „freie“ und „unfreie Arbeit“. Das Pro­jekt unter­sucht die Kate­go­rien und Deu­tun­gen auf der inter­na­tio­na­len Ebene in der ILO und auf natio­na­ler Ebene in Mexiko und Deutsch­land.

Wiss. Mit­ar­bei­ter/-in (Pra­e­doc) (m/w/d)

mit 65%-Teil­zeit­be­schäf­ti­gung
befris­tet auf 3 Jahre
Ent­gelt­gruppe 13 TV-L FU
Ken­nung: 0433081102WiMI­Pra­e­doc

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Mit­ar­beit im For­schungs­pro­jekt "Glo­ba­ler Wan­del der Kate­go­rie Zwangs­ar­beit": empi­ri­sche Feld­for­schung (Inter­views, Archiv­re­cher­chen im In- und Aus­land (Genf, Mexiko), Beschaf­fung, Auf­be­rei­tung und Aus­wer­tung von Daten; Lite­ra­tur­re­cher­chen und -auf­be­rei­tung; Orga­ni­sa­tion von wis­sen­schaft­li­chen Ver­an­stal­tun­gen und Publi­ka­tio­nen.
Auf­be­rei­tung; Orga­ni­sa­tion wis­sen­schaft­li­cher Ver­an­stal­tun­gen. Im Rah­men des dritt­mit­tel­fi­nan­zier­ten Pro­jek­tes wird Gele­gen­heit zur Pro­mo­tion gege­ben.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen:

Abge­schlos­se­nes wiss. Hoch­schul­stu­dium der Sozio­lo­gie, Geschichte oder Poli­tik­wis­sen­schaft.

Erwünscht:
Erfah­rung mit Metho­den der empi­ri­schen Sozi­al­for­schung; über­durch­schnitt­li­che Qua­li­tät des Hoch­schul­ab­schlus­ses; Inter­esse an einer Pro­mo­tion im The­men­feld des For­schungs­pro­jekts, eng­li­sche und spa­ni­sche Sprach­kennt­nisse in Wort und Schrift,
Fran­zö­sisch­kennt­nisse von Vor­teil.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen erteilt Frau Anna Wickes-Neira (a.wickes-neira@fu-berlin.de / 838-53069).

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bewer­bun­gen sind mit aus­sa­ge­kräf­ti­gen Unter­la­gen unter Angabe der Ken­nung im For­mat PDF (vor­zugs­weise als ein Doku­ment) elek­tro­nisch per E-Mail zu rich­ten an Frau Anna Wickes-Neira: a.wickes-neira@fu-berlin.de oder per Post an die

Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin
Zen­tral­in­sti­tut Latein­ame­rika-Insti­tut
DFG-Dritt­mit­tel­pro­jekt
Frau Anna Wickes-Neira
Boltz­mann­str. 1
14195 Ber­lin (Dah­lem)

Mit der Abgabe einer Online­be­wer­bung geben Sie als Bewer­ber/in Ihr Ein­ver­ständ­nis, dass Ihre Daten elek­tro­nisch ver­ar­bei­tet und gespei­chert wer­den.
Wir wei­sen dar­auf hin, dass bei unge­schütz­ter Über­sen­dung Ihrer Bewer­bung auf elek­tro­ni­schem Wege von Sei­ten der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin keine Gewähr für die Sicher­heit über­mit­tel­ter per­sön­li­cher Daten über­nom­men wer­den kann.

Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt berück­sich­tigt.
Die Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin for­dert Frauen aus­drück­lich zur Bewer­bung auf. Bewer­bun­gen von Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund, die die Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen erfül­len, sind aus­drück­lich erwünscht.

Vor­stel­lungs­kos­ten kön­nen von der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin lei­der nicht über­nom­men wer­den. Bewer­bungs­un­ter­la­gen wer­den nicht zurück­ge­sandt. Bitte rei­chen Sie Ihre Unter­la­gen nur in Kopie ein.