Blätter-Navigation

Of­f­re 77 sur 100 du 09/09/2021, 09:43

logo

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät II - Insti­tut für Che­mie / Bas­Cat, Uni­Cat BASF Joint­Lab

Wiss. Mit­ar­bei­ter*in (Post­Doc) (d/m/w) - Ent­gelt­gruppe 13 TV-L Ber­li­ner Hoch­schu­len

unter dem Vor­be­halt der Mit­tel­be­wil­li­gung - Teil­zeit­be­schäf­ti­gung ist ggf. mög­lich

Bas­Cat besteht seit 2011 als ein Joint­Lab des Exzel­lenz­clus­ter „Uni­fy­ing Con­cepts in Cata­ly­sis“ (Uni­Cat) und des Che­mie­un­ter­neh­mens BASF SE an der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Ber­lin. Im Fokus des Bas­Cat steht dabei die Hete­ro­gene Kata­lyse mit ihrer Schlüs­sel­rolle bei der Lösung der Her­aus­for­de­run­gen der Zukunft: Die Ver­mei­dung von CO2 und die effi­zi­ente Gene­rie­rung und Nut­zung von H2. Die drei Arbeits­grup­pen „Cata­lyst Syn­the­sis and Sur­face Modi­fi­ca­tion“, „Cata­ly­sis and Reac­tor Ana­ly­sis” und “Cata­ly­sis and Mode­ling” arbei­ten dabei eng zusam­men. Die Moti­va­tion der Part­ner­or­ga­ni­sa­tio­nen von Bas­Cat ist es, gemein­sam etwas zu ver­wirk­li­chen, das für die ein­zel­nen Part­ner nicht erreich­bar wäre: Unser Grund­ver­ständ­nis der hete­ro­ge­nen Kata­lyse zu ver­bes­sern, die­ses Ver­ständ­nis auf neue Ent­wick­lungs­kon­zepte für indus­tri­ell rele­vante Kata­ly­sa­to­ren zu über­tra­gen und Zugang zu einer tat­säch­li­chen Anwen­dung zu erlan­gen.

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Bas­Cat betei­ligt sich ab Sep­tem­ber 2021 an einem Pro­jekt zu neuen res­sour­cen­ef­fi­zi­en­ten Kunst­stoff­re­cy­cling­tech­no­lo­gien, in mul­ti­dis­zi­pli­nä­ren Teams mit Fokus auf hete­ro­ge­ner Kata­lyse und Kunst­stoff­re­cy­cling. Die wis­sen­schaft­li­che Pro­jekt­ar­beit besteht aus der Eva­lu­ie­rung von Kata­ly­sa­to­ren und der Pla­nung, Aus­le­gung und Kon­struk­tion von dafür not­wen­di­gen Reak­to­ren. Auch soll unter­stüt­zende Arbeit für den Umbau und die Vali­die­rung bereits bestehen­der Reak­tor­sys­teme geleis­tet wer­den. Kine­ti­sche Unter­su­chun­gen zur Auf­klä­rung von Struk­tur-Per­for­mance-Wech­sel­wir­kun­gen wer­den in Par­al­lel-Test­re­ak­to­ren, tran­si­en­ten Ein­zel­rohr­re­ak­to­ren oder Pro­fil­re­ak­to­ren durch­ge­führt. Einer­seits gewinnt Bas­Cat aus den gewon­ne­nen Kata­lyse- und Ana­ly­ti­k­er­geb­nis­sen neue Grund­la­gen­er­kennt­nisse zur Hete­ro­ge­nen Kata­lyse und ent­wi­ckelt neue Kata­ly­sa­tor-Design-Kon­zepte. Ande­rer­seits ist das Ziel des Pro­jekts, For­schungs­er­geb­nisse direkt in die groß­in­dus­tri­elle Anwen­dung zu brin­gen.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Erfolg­reich abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium (Mas­ter, Diplom oder Äqui­va­lent) und Pro­mo­tion (Dr./PhD) in Che­mie­in­ge­nieurs­we­sen mit über­durch­schnitt­li­chen Noten. Fach­kom­pe­tenz in den Berei­chen der Tech­ni­schen Che­mie und der Reak­tor­aus­le­gung sind zwin­gend not­wen­dig. Siche­rer Umgang mit gän­gi­gen CAD Pro­gram­men (z.B. Solid Edge, Solid­Works) und Model­lie­rungs­tools für die Reak­tor­aus­le­gung (MAT­LAB, COM­SOL, Aspen) wird vor­aus­ge­setzt. Erfah­run­gen in Betrieb und War­tung von kata­ly­ti­schen Testap­pa­ra­tu­ren und dem Erfas­sen und Aus­wer­ten von Mess­da­ten sind vor­teil­haft. Sie haben starke Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­kei­ten und kön­nen in Zusam­men­ar­beit mit einem inter­dis­zi­pli­nä­ren Team inno­va­tive Lösun­gen ent­wi­ckeln. Erfah­rung im Anlei­ten und Betreu­ung von Per­so­nal (Dok­to­rand*innen, Mas­te­r­and*innen etc.) und flie­ßende Beherr­schung der deut­schen und eng­li­schen Spra­che sind von Vor­teil.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Ihre Bewer­bung rich­ten Sie bitte unter Angabe der Kenn­zif­fer mit den übli­chen Unter­la­gen (Bewer­bungs­schrei­ben, Lebens­lauf, Kopien der wich­tigs­ten Zeug­nisse wie Dr./PhD, Mas­ter/Diplom, Zusam­men­fas­sung der Dok­tor­ar­beit, Stu­di­en­ver­lauf mit Noten und Publi­ka­ti­ons­liste, alle zusam­men­ge­fasst in einem pdf-Doku­ment, max. 5 MB) per E-Mail an Ema­nuela Tous­saint (contact@bascat.tu-berlin.de).

Mit der Abgabe einer Online­be­wer­bung geben Sie als Bewer­ber*in Ihr Ein­ver­ständ­nis, dass Ihre Daten elek­tro­nisch ver­ar­bei­tet und gespei­chert wer­den. Wir wei­sen dar­auf hin, dass bei unge­schütz­ter Über­sen­dung Ihrer Bewer­bung auf elek­tro­ni­schem Wege keine Gewähr für die Sicher­heit über­mit­tel­ter per­sön­li­cher Daten über­nom­men wer­den kann. Daten­schutz­recht­li­che Hin­weise zur Ver­ar­bei­tung Ihrer Daten gem. DSGVO fin­den Sie auf der Web­seite der Per­so­nal­ab­tei­lung: https://www.abt2-t.tu-berlin.de/menue/themen_a_z/datenschutzerklaerung/ oder Direkt­zu­gang: 214041.

Zur Wah­rung der Chan­cen­gleich­heit zwi­schen Frauen und Män­nern sind Bewer­bun­gen von Frauen mit der jewei­li­gen Qua­li­fi­ka­tion aus­drück­lich erwünscht. Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Die TU Ber­lin schätzt die Viel­falt ihrer Mit­glie­der und ver­folgt die Ziele der Chan­cen­gleich­heit.

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin - Der Prä­si­dent - Fakul­tät II, Insti­tut für Che­mie, Bas­Cat, z.Hd. Ema­nuela Tous­saint, Sekr. EW K 0-1, Har­den­berg­str. 36, 10623 Ber­lin