Blätter-Navigation

Of­fer 36 out of 112 from 14/01/20, 16:09

logo

Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin - Phi­lo­so­phi­sche Fakul­tät, Insti­tut für Biblio­theks- und Infor­ma­ti­ons­wis­sen­schaft

W2-Pro­fes­sur für „Wis­sen­schafts­for­schung mit Schwer­punkt Eva­lua­ti­ons­for­schung“

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

An der Phi­lo­so­phi­schen Fakul­tät, Insti­tut für Biblio­theks- und Infor­ma­ti­ons­wis­sen­schaft, ist eine W2-Pro­fes­sur für „Wis­sen­schafts­for­schung mit Schwer­punkt Eva­lua­ti­ons­for­schung“ zum nächst­mög­li­chen Zeit­punkt befris­tet für 5 Jahre zu beset­zen. Diese Stelle ist mit einem Ten­ure Track nach W3 ver­se­hen. Spä­tes­tens nach 4 Dienst­jah­ren wird ein Eva­lua­ti­ons­ver­fah­ren mit dem Ziel eröff­net, fest­zu­stel­len, ob die per­sön­li­chen Leis­tun­gen für eine Beru­fung auf Lebens­zeit erfüllt sind. Die Pro­fes­sur wird aus dem Bund-Län­der-Pro­gramm zur För­de­rung des wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuch­ses finan­ziert. Ziel des Pro­gramms ist es, dem wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuchs den Weg für eine sichere wis­sen­schaft­li­che Kar­riere zu ebnen. Von Ten­ure-Track-Pro­fes­so­ren*innen (m/w/d) an der HU Ber­lin wer­den Leis­tun­gen in den Berei­chen For­schung und Aka­de­mi­sche Lehre sowie Enga­ge­ment in der aka­de­mi­schen Selbst­ver­wal­tung und der Erwerb von Per­so­nal­füh­rungs­kom­pe­ten­zen erwar­tet. Aus dem Rah­men­ka­ta­log [https://hu.berlin/tenuretrack_katalog] wer­den im Laufe des Beru­fungs­ver­fah­rens die kon­kre­ten Leis­tungs­an­for­de­run­gen bestimmt.

Die Pro­fes­sur ver­tritt die Wis­sen­schafts­for­schung im All­ge­mei­nen. Dabei sol­len die theo­re­ti­schen Grund­la­gen wie die empi­ri­schen For­schungs­me­tho­den glei­cher­ma­ßen berück­sich­tigt wer­den, ebenso wie die inter­dis­zi­pli­näre Aus­rich­tung des For­schungs­felds.
Mög­li­che Schwer­punkt­bil­dun­gen bestehen in fol­gen­den Berei­chen:
  • Metho­den und Indi­ka­to­ren­ent­wick­lung (z. B. Szi­en­to­me­trie, Biblio­me­trie, Alt­metrics, Data Mining)
  • Open Sci­ence / Citi­zen Sci­ence
  • For­schungs­för­de­rung
  • Selbst­steue­rungs­sys­teme / Bewer­tung / Peer Review
  • Wis­sen­schaft­li­cher Nach­wuchs
  • Qua­li­tät der For­schung (Rese­arch Inte­grity / Fehl­ver­hal­ten / Qua­li­täts­stan­dards)
  • Inno­va­ti­ons­for­schung
  • Trans­la­tion / Wis­sens­trans­fer
  • For­schungs­in­for­ma­ti­ons­sys­teme
  • Ver­ge­sell­schaf­tung von Wis­sen­schaft

Die Pro­fes­sur lehrt im Mas­ter­stu­di­en­gang Wis­sen­schafts­for­schung (der­zeit am Insti­tut für Sozi­al­wis­sen­schaf­ten der HU Ber­lin ange­sie­delt) und in den Stu­di­en­gän­gen am Insti­tut für Biblio­theks- und Infor­ma­ti­ons­wis­sen­schaft. Ein Enga­ge­ment im neu gegrün­de­ten Inter­dis­zi­pli­nä­ren Zen­trum für Wis­sen­schafts­for­schung (Robert-K.-Mer­ton-Zen­trum) wird erwar­tet. Die Pro­fes­sur wird sich eben­falls aktiv an For­schungs- und Ser­vice­pro­jek­ten betei­li­gen, die für wis­sen­schaft­li­che Ein­rich­tun­gen im Ber­li­ner Raum ent­wi­ckelt wer­den und wird ins­be­son­dere mit der in Ber­lin ansäs­si­gen Abtei­lung „For­schungs­sys­tem und Wis­sen­schafts­dy­na­mik“ des Deut­schen Zen­trums für Hoch­schul- und Wis­sen­schafts­for­schung (DZHW) koope­rie­ren.
Die Pro­fes­sur kom­ple­men­tiert die bestehen­den Lehr- und For­schungs­be­rei­che am Insti­tut für Biblio­theks- und Infor­ma­ti­ons­wis­sen­schaft. Ein beson­de­rer Lehr- und For­schungs­ge­gen­stand am Insti­tut für Biblio­theks- und Infor­ma­ti­ons­wis­sen­schaft sind die Gedächt­nis­in­sti­tu­tio­nen (allen voran die Biblio­the­ken) und öffent­li­che Infor­ma­ti­ons­in­fra­struk­tu­ren, die in beson­de­rem Maße gesell­schaft­lich für die Orga­ni­sa­tion, Steue­rung und Bewah­rung von Infor­ma­ti­ons­flüs­sen ver­ant­wort­lich sind.
Die Pro­fes­sur soll die Lehre in Bache­lor- und Mas­ter­kur­sen zu den oben ange­führ­ten The­men in deut­scher und eng­li­scher Spra­che ver­stär­ken bzw. neue Module kon­zi­pie­ren. Dazu sind ein eigen­stän­di­ges und inter­na­tio­nal ver­tre­te­nes For­schungs­pro­fil und die Bereit­schaft zur Mit­ar­beit an allen Akti­vi­tä­ten des Insti­tuts, ein­schließ­lich Prü­fun­gen und Antrag­stel­lung für Dritt­mit­tel­pro­jekte, mit­zu­brin­gen. For­schungs­er­fah­rung in einem der genann­ten Gebiete oder andere ver­wandte und inno­va­tive For­schungs­fel­der wer­den vor­aus­ge­setzt. Erwar­tet wer­den sehr gute didak­ti­sche Fähig­kei­ten, eine hohe Kom­mu­ni­ka­ti­ons­be­reit­schaft und star­kes Enga­ge­ment in der Pro­fi­lie­rung des Insti­tuts sowie der Dis­zi­plin inner­halb der Uni­ver­si­tät und der welt­wei­ten For­schungs­ge­mein­schaft.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Die Anfor­de­run­gen für die Beru­fung gemäß § 102c i. V. m. § 100 des Ber­li­ner Hoch­schul­ge­set­zes müs­sen erfüllt wer­den. Dar­über hin­aus rich­tet sich das För­der­pro­gramm dezi­diert an Wis­sen­schaft­ler*innen (m/w/d) in einer frü­hen Kar­rie­re­phase, daher soll die Zeit­spanne zwi­schen Pro­mo­tion und Bewer­bung max. 6 Jahre betra­gen (Aus­nah­men, z. B. bei Kin­der­be­treu­ung, sind mög­lich).

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Die Hum­boldt-Uni­ver­si­tät strebt eine Erhö­hung des Anteils von Frauen in For­schung und Lehre an und for­dert qua­li­fi­zierte Wis­sen­schaft­le­rin­nen nach­drück­lich auf, sich zu bewer­ben. Bewer­bun­gen aus dem Aus­land sind erwünscht. Schwer­be­hin­derte Men­schen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Bewer­bun­gen von Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund sind aus­drück­lich erwünscht.

Bewer­bun­gen (mög­lichst in Eng­lisch) sind bis zum 05.02.2020 unter Angabe der Kenn­zif­fer PR/003/20 an die Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin, Deka­nin der Phi­lo­so­phi­schen Fakul­tät, Frau Prof. Metz­ler, Unter den Lin­den 6, 10099 Ber­lin oder bevor­zugt per E-Mail in einer PDF-Datei an berufungen.philfak@hu-berlin.de zu rich­ten. Zusätz­lich zu den übli­chen Bewer­bungs­un­ter­la­gen (detail­lierte Anga­ben zur bis­he­ri­gen Lehr­tä­tig­keit sowie zu bis­he­ri­gen und zukünf­ti­gen For­schungs­pro­jek­ten, Publi­ka­ti­ons­liste mit bis zu 5 aus­ge­wähl­ten Voll­tex­ten neue­rer Arbei­ten) wird ein Exposé erbe­ten, in dem die Vor­stel­lun­gen zur inhalt­li­chen Aus­ge­stal­tung der Pro­fes­sur in For­schung und Lehre im Kon­text des Insti­tuts dar­ge­stellt wer­den (3-5 Sei­ten). Gleich­falls sind in der Bewer­bung inno­va­tive For­schungs­leis­tun­gen beson­ders in der Wis­sen­schafts­for­schung, Biblio­theks- und Infor­ma­ti­ons­wis­sen­schaft bzw. ver­wand­ten Dis­zi­pli­nen nach­zu­wei­sen. Da wir Ihre Unter­la­gen nicht zurück­sen­den, bit­ten wir Sie, Ihrer Bewer­bung nur Kopien bei­zu­le­gen.