Blätter-Navigation

Of­fer 77 out of 106 from 24/10/19, 08:05

logo

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät VI

An der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Ber­lin, Fakul­tät VI (Pla­nen Bauen Umwelt) ist am Insti­tut für Öko­lo­gie eine

Uni­ver­si­täts­pro­fes­sur - BesGr. W2
zunächst für 5 Jahre befris­tet, mit der Mög­lich­keit der Ent­fris­tung als W3 (nach erfolg­rei­cher Ten­ure-Eva­lua­tion)

für das Fach­ge­biet "Stadt­öko­lo­gie (Urban Eco­sys­tem Sci­en­ces)" zu beset­zen.

Mit die­ser Pro­fes­sur will die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin ins­be­son­dere den wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuchs anspre­chen und för­dern. Nach 5 Jah­ren wird nach erfolg­rei­cher Ten­ure-Eva­lua­tion eine unbe­fris­tete W3-Uni­ver­si­täts­pro­fes­sur erreicht.
Die für die Ten­ure-Track Pro­fes­sur für das Fach­ge­biet „Stadt­öko­lo­gie (Urban Eco­sys­tem Sci­en­ces)“ ver­bind­li­chen Eva­lua­ti­ons­kri­te­rien fin­den Sie auf der TU-Home­page (Direkt­link 208281).

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Die Stelle hat eine zen­trale Bedeu­tung für die Lehre und For­schung an der TU Ber­lin auf dem Gebiet der Stadt­öko­lo­gie. Erwar­tet wer­den Lehr­an­ge­bote in eng­li­scher und deut­scher Spra­che für die Bache­lor- und Mas­ter­stu­di­en­gänge „Öko­lo­gie und Umwelt­pla­nung“ und „Land­schafts­ar­chi­tek­tur“ sowie die Mas­ter­stu­di­en­gänge „Stadt­öko­lo­gie/Urban Eco­sys­tem Sci­en­ces“ und „Envi­ron­men­tal Plan­ning“. In der For­schung wer­den fach­über­grei­fende, inte­gra­tive und inno­va­tive Ansätze zum Ver­ständ­nis dyna­mi­scher urba­ner Sys­teme und Lösungs­bei­träge zu aktu­el­len und neu­ar­ti­gen Her­aus­for­de­run­gen infolge der Urba­ni­sie­rung erwar­tet.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Erfül­lung der Beru­fungs­vor­aus­set­zun­gen gemäß § 100 BerlHG. Hierzu gehö­ren ein abge­schlos­se­nes Hoch­schul­stu­dium, wis­sen­schaft­li­che Leis­tun­gen (Pro­mo­tion), Habi­li­ta­tion oder habi­li­ta­ti­ons­äqui­va­lente Leis­tun­gen (wis­sen­schaft­li­che Publi­ka­tio­nen), sowie päd­ago­gisch-didak­ti­sche Eig­nung, doku­men­tiert durch ein Lehr­port­fo­lio (nähere Infor­ma­tio­nen dazu auf der TUB Home­page, Direkt­zu­gang 144242). Von Per­so­nen, die nicht Deutsch als Mut­ter­spra­che haben, wird erwar­tet, dass sie nach zwei Jah­ren in der Lage sind, Lehr­ver­an­stal­tun­gen auch auf Deutsch durch­zu­füh­ren. Im Übri­gen wird auf den AS-Beschluss zur „Spra­chen­po­li­tik“ vom 16.05.2018 aus­drück­lich ver­wie­sen (TUB-Home­page, Direkt­zu­gang 208280).

Es wird ein*e Wis­sen­schaft­ler*in aus den Berei­chen Öko­lo­gie, Geo­öko­lo­gie, Umwelt­wis­sen­schaf­ten, Geo­wis­sen­schaf­ten, Sys­tem­bio­lo­gie oder Umwelt­phy­sik mit exzel­len­ter Exper­tise in min­des­tens einer Teil­dis­zi­plin der Öko­lo­gie gesucht, der*die über Schnitt­stel­len­kom­pe­tenz zu ande­ren Dis­zi­pli­nen ver­fügt (z.B. mit einem sys­tem­wis­sen­schaft­li­chen Ansatz) und in der Lage ist, grö­ßere For­schungs­vor­ha­ben zu orga­ni­sie­ren. Gewünscht wer­den Erfah­run­gen in min­des­tens einem der fol­gen­den Kern­the­men:
1. Ana­lyse der Wir­kungs­zu­sam­men­hänge öko­lo­gi­scher Fol­gen durch und auf urbane Trans­for­ma­ti­ons­pro­zesse auf ver­schie­de­nen raum-zeit­li­chen Ebe­nen unter Ein­schluss neu­ar­ti­ger Öko­sys­teme
2. Natur­ge­fah­ren und Risi­ken in Stadt­re­gio­nen unter Ein­be­zie­hung neu­ar­ti­ger Stres­so­ren
3. Siche­rung von Land­schafts­funk­tio­nen und Öko­sys­tem­leis­tun­gen in dyna­mi­schen Städ­ten
4. Ent­wick­lung von Sze­na­rien, Model­len und Lösungs­an­sät­zen für die Ent­wick­lung nach­hal­ti­ger, resi­li­en­ter Stadt­land­schaf­ten
5. räum­lich-funk­tio­nale Bezie­hun­gen zwi­schen Städ­ten und ihrem Hin­ter­land auf regio­na­ler, kon­ti­nen­ta­ler und glo­ba­ler Ebene (urban land telecon­nec­tions) und
6. öko­lo­gi­sche Neu­ar­tig­keit.
Im Hin­blick auf das Metho­den­spek­trum der Pro­fes­sur wird eine aus­ge­wie­sene Exper­tise in min­des­tens einem Bereich erwar­tet:
1. Raum- und Zeit­s­ka­len­über­grei­fende, natur­wis­sen­schaft­li­che öko­lo­gi­sche For­schung, z.B. mit sys­tem­wis­sen­schaft­li­chem Ansatz.
2. Ent­wick­lung von pro­zess­ba­sier­ten Stadt­öko­sys­tem­mo­del­len durch Ver­bin­dung meh­re­rer öko­lo­gi­scher Sphä­ren.
3. Nach­weis von über die Öko­lo­gie hin­aus­ge­hende Schnitt­stel­len­kom­pe­tenz zu pla­nungs- und gesell­schafts­wis­sen­schaft­li­chen For­schungs­an­sät­zen.
4. Metho­di­sche Kom­pe­tenz in der Gewin­nung und Ana­lyse gro­ßer Daten­men­gen (z.B. Lang­zeit­be­ob­ach­tun­gen, Crowd-Sourcing, Citi­zen Sci­ence, Big-Data Ana­lyse und Digi­ta­li­sie­rung).
Die Ent­wick­lung min­des­tens eines wei­te­ren der genann­ten Kern­the­men und eines wei­te­ren Fel­des aus dem Metho­den­spek­trum wird erwar­tet und bei der Fest­le­gung der Eva­lu­ie­rungs­kri­te­rien berück­sich­tigt.

Dar­über hin­aus wer­den die Fähig­keit zu inter­dis­zi­pli­nä­rer Zusam­men­ar­beit sowie die Mit­wir­kung in der aka­de­mi­schen Selbst­ver­wal­tung (Gre­mien) der TU Ber­lin erwar­tet, ebenso die Über­nahme der Ver­ant­wor­tung für die Füh­rung und Lei­tung eines Fach­ge­biets und sei­ner Mit­ar­bei­ter*innen sowie die Fähig­keit zur För­de­rung des Nach­wuch­ses. Kom­pe­ten­zen hin­sichtl. Gleich­stel­lung, Frau­en­för­de­rung und Gen­der & Diver­sity sind wün­schens­wert.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin strebt eine Erhö­hung des Anteils von Frauen in For­schung und Lehre an und for­dert des­halb qua­li­fi­zierte Kan­di­da­tin­nen nach­drück­lich auf, sich zu bewer­ben. Schwer­be­hin­derte Bewer­ber*innen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Die TU Ber­lin schätzt die Viel­falt ihrer Mit­glie­der und ver­folgt die Ziele der Chan­cen­gleich­heit.
Wir sind als fami­li­en­ge­rechte Hoch­schule zer­ti­fi­ziert und bie­ten Ihnen und Ihrer Fami­lie mit dem Dual Career Ser­vice Unter­stüt­zung beim Wech­sel nach Ber­lin an.

Um die Betei­li­gung inter­na­tio­na­ler Gut­ach­te­rin­nen und Gut­ach­ter zu ermög­li­chen, wer­den die Bewer­bungs­un­ter­la­gen in eng­li­scher Spra­che erbe­ten. Ihre Bewer­bung rich­ten Sie bitte bis zum 22. Novem­ber 2019 unter Angabe der Kenn­zif­fer VI-717/19 mit den übli­chen Unter­la­gen (u.a. Lebens­lauf, Zeug­nisse, For­schungs- und Lehr­kon­zept, Lehr­port­fo­lio, Liste der ein­ge­wor­be­nen Dritt­mit­tel, Publi­ka­ti­ons­liste sowie die Ihrer Ein­schät­zung nach fünf wich­tigs­ten Publi­ka­tio­nen) vor­zugs­weise per E-Mail in einer pdf-Datei an berufungen@fak6.tu-berlin.de. Die Bereit­stel­lung von elek­tro­ni­schen Unter­la­gen über Cloud-Dienste wie WE-Trans­fer oder Drop­box u.ä. wird nicht akzep­tiert. Der Umfang der ein­ge­reich­ten Unter­la­gen sollte 30 Sei­ten (ohne die fünf wich­tigs­ten Publi­ka­tio­nen) nicht über­schrei­ten. Die Kom­mis­sion for­dert ggf. wei­tere Unter­la­gen zu einem spä­te­ren Zeit­punkt nach. Schrift­li­che Bewer­bun­gen (inkl. einer digi­ta­len Ver­sion auf einem USB Spei­cher­me­dium) rich­ten Sie bitte an an die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin, Der Prä­si­dent, Deka­nin der Fakul­tät VI, Frau Prof. Dr. Kris­tin Well­ner, Pla­nen Bauen Umwelt, Sekr. A 1, Straße des 17. Juni 152, 10623 Ber­lin. Für Aus­künfte zum Bewer­bungs­pro­zess wen­den Sie sich bitte an berufungen@fak6.tu-berlin.de.

Aus Kos­ten­grün­den wer­den die Bewer­bungs­un­ter­la­gen nicht zurück­ge­sandt. Bitte rei­chen Sie nur Kopien ein.