Blätter-Navigation

Of­fer 50 out of 90 from 27/09/19, 12:01

logo

Cha­rité - Uni­ver­si­täts­me­di­zin Ber­lin - CC15 Kli­nik für Neu­ro­lo­gie, Bern­stein Cen­ter for Com­pu­ta­tio­nal Neu­ro­sci­ence

Die Cha­rité - Uni­ver­si­täts­me­di­zin Ber­lin ist eine gemein­same Ein­rich­tung der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin und der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin. Sie hat als eines der größ­ten Uni­ver­si­täts­kli­nik Euro­pas mit bedeu­ten­der Geschichte eine füh­rende Rolle in For­schung, Lehre und Kran­ken­ver­sor­gung inne. Aber auch als moder­nes Unter­neh­men mit Zer­ti­fi­zie­run­gen im medi­zi­ni­schen, kli­ni­schen und im Manage­ment-Bereich tritt die Cha­rité her­vor.

Wis­sen­schaft­li­che*r Mit­ar­bei­ter*in

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­beit in einem ERC-geför­de­ten Pro­jekt mit Option zur Pro­mo­tion im Bereich Maschi­nel­les Ler­nen/ Signal­ver­ar­bei­tung/ Neu­ro­ima­ging

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Thema die­ser Pro­mo­tion ist die Schät­zung und Cha­rak­te­ri­sie­rung funk­tio­na­ler Kon­nek­ti­vi­tät bei Alte­rung und Demenz basie­rend auf EEG- und MEG-Signa­len.
Das Ver­ständ­nis der Mecha­nis­men, durch die Gehirn­re­gio­nen gesun­der oder kran­ker Men­schen kom­mu­ni­zie­ren, ist einer der wich­tigs­ten For­schungs­be­rei­che der Neu­ro­wis­sen­schaf­ten. Die hohe zeit­li­che Auf­lö­sung von EEG und MEG ermög­licht die Unter­su­chung wich­ti­ger Arten der nicht­li­nea­ren funk­tio­nel­len Gehirn­ver­net­zung (z.B. PAC/AAC), aber ihre geringe räum­li­che Auf­lö­sung führt zu falsch-posi­ti­ven Erken­nun­gen von Gehirn­in­ter­ak­tio­nen durch die aktu­elle Metho­den. Ziel die­ser Pro­mo­tion ist es, neue Metho­den ent­wi­ckeln, um die nicht­li­neare funk­tio­nelle Kon­nek­ti­vi­tät in Neu­ro­ima­ging­da­ten (EEG, MEG, intra­kra­ni­elle Auf­nah­men) robust zu unter­su­chen. Die Arbeit umfasst auch

  • die Durch­füh­rung von Com­pu­ter­si­mu­la­tio­nen zur Vali­die­rung von Metho­den.
  • die Ver­öf­fent­li­chung von Daten­ana­ly­se­pipe­lines als benut­zer­freund­li­che Open-Source-Tool­bo­xen in Mat­lab/Python.
  • die Ana­lyse von Pati­en­ten­da­ten zur Unter­su­chung robus­ter funk­tio­nel­ler Zusam­men­hänge bei Alte­rung und Demenz.
  • die Anwen­dung von Algo­rith­men des maschi­nel­len Ler­nens, um aus EEG/MEG FC inter­pre­tier­bare Vor­her­sa­gen von kli­ni­schen und ver­hal­tens­be­zo­ge­nen Varia­blen abzu­lei­ten.
  • das Durch­füh­ren von Lite­ra­tur­re­cher­chen und die Mit­or­ga­ni­sa­tion von Work­shops.
  • das Ver­öf­fent­li­chen von For­schungs­er­geb­nis­sen in rele­van­ten wis­sen­schaft­li­chen Fach­zeit­schrif­ten und das Prä­sen­tie­ren der Ergeb­nisse als Vor­trag/ Pos­ter auf rele­van­ten Kon­fe­ren­zen.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Sehr guter Diplom-, Mas­ter-, oder äqui­va­len­ter Abschluss, vor­zugs­weise in einem tech­ni­schen Bereich (z.B. Maschi­nel­les Ler­nen, Infor­ma­tik, Sta­tis­tik, Mathe­ma­tik, Com­pu­ta­tio­nal Neu­ro­sci­ence, Data Sci­ence, Phy­sik, Elek­tro­tech­nik oder Bio­in­for­ma­tik)
  • Star­kes Inter­esse an Metho­den der Infor­ma­tik (Machi­schel­les Ler­nen/ Signal­ver­ar­bei­tung) und an den Neu­ro­wis­sen­schaf­ten
  • Fun­dier­tes Wis­sen in Mathe­ma­tik und Sta­tis­tik
  • Gute Pro­gram­mier­kennt­nisse (z.B. Mat­lab, Python, C++, Java)
  • Sehr gute schrift­li­che Eng­lisch­kennt­nisse

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Die Bewer­bungs­un­ter­la­gen soll­ten ein Moti­va­ti­ons­schrei­ben, einen Lebens­lauf, Abschluss­zeug­nisse und Zer­ti­fi­kate, sowie (falls vor­han­den) Refe­ren­zen, eine eng­lisch­spra­chige Schreib­probe und ein Coding Sam­ple (zB. Link zu einem Git­hub-Pro­jekt) ent­hal­ten.

Bewer­bun­gen sind per E-Mail an stefan.haufe@charite.de unter Angabe der Refe­renz­num­mer zu rich­ten. Alle Doku­mente soll­ten in einem ein­zi­gen pdf ent­hal­ten sein.

DIE CHA­RITÉ – UNI­VER­SITÄTS­ME­DI­ZIN BER­LIN trifft ihre Per­so­nal­ent­schei­dun­gen nach Eig­nung, Befä­hi­gung und fach­li­cher Leis­tung. Gleich­zei­tig wird eine Erhö­hung des Anteils von Frauen in
Füh­rungs­po­si­tio­nen ange­strebt und dies bei gleich­wer­ti­ger Qua­li­fi­ka­tion im Rah­men der recht­li­chen Mög­lich­kei­ten berück­sich­tigt. Ebenso aus­drück­lich erwünscht sind Bewer­bun­gen von Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund. Schwer­be­hin­derte Bewer­be­rin­nen und Bewer­ber wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt. Ein erwei­ter­tes Füh­rungs­zeug­nis, ist vor­zu­le­gen. Even­tu­ell anfal­lende Rei­se­kos­ten kön­nen nicht erstat­tet wer­den.

Daten­schutz­hin­weis: Die Cha­rité weist dar­auf hin, dass im Rah­men und zu Zwe­cken des Bewer­bungs­ver­fah­rens an ver­schie­de­nen Stel­len in der Cha­rité (z.B. Fach­be­reich, Per­so­nal­ver­tre­tung, Per­so­nal­ab­tei­lung) per­so­nen­be­zo­gene Daten gespei­chert und ver­ar­bei­tet wer­den. Wei­ter­hin kön­nen die Daten inner­halb des Kon­zerns sowie an Stel­len außer­halb (z.B. Behör­den) zur Wah­rung berech­tig­ter Inter­es­sen über­mit­telt bzw. ver­ar­bei­tet wer­den. Mit Ihrer Bewer­bung stim­men Sie unse­ren Daten­schutz und Nut­zungs­be­stim­mun­gen für Bewer­bungs­ver­fah­ren zu. Infor­ma­tio­nen hierzu fin­den Sie unter https://www.charite.de/service/datenschutz/bewerbungsverfahren/