Blätter-Navigation

An­ge­bot 83 von 84 vom 14.06.2021, 14:19

logo

Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin

Das Leib­niz-Zen­trum All­ge­meine Sprach­wis­sen­schaft (ZAS) und die Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin (HU) beset­zen zum 01.10.2022 an der Sprach- und lite­ra­tur­wis­sen­schaft­li­chen Fakul­tät, Insti­tut für deut­sche Spra­che und Lin­gu­is­tik (IdSL), eine

W3-S-Pro­fes­sur für „All­ge­meine Sprach­wis­sen­schaft“

ver­bun­den mit der Stelle eines*einer
Direk­tors*in (m/w/d) des Leib­niz-Zen­trums All­ge­meine Sprach­wis­sen­schaft (ZAS)

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Die Beru­fung erfolgt in einem gemein­sa­men Ver­fah­ren von ZAS und HU bei redu­zier­ter Lehr­ver­pflich­tung (in Höhe von 2 LVS) an der HU.
Das ZAS ist ein außer­uni­ver­si­tä­res For­schungs­in­sti­tut unter dem orga­ni­sa­to­ri­schen Dach der Geis­tes­wis­sen­schaft­li­chen Zen­tren Ber­lin e. V. (GWZ) und Mit­glied der Leib­niz-Gemein­schaft (https://www.leibniz-gemeinschaft.de/).

Die Stelle soll mit einer Per­son besetzt wer­den, die das ZAS als Wis­sen­schaft­li­che*r Direk­tor*in (m/w/d) lei­tet, mit dem deut­schen und inter­na­tio­na­len Wis­sen­schafts­sys­tem bes­tens ver­traut ist und die For­schung des Zen­trums nach innen und außen, ins­be­son­dere auch an der Schnitt­stelle von Wis­sen­schaft, Öffent­lich­keit und Poli­tik reprä­sen­tiert.

Das wis­sen­schaft­li­che Pro­fil der Pro­fes­sur ver­tritt die Breite des Faches All­ge­meine Sprach­wis­sen­schaft unter Berück­sich­ti­gung moder­ner theo­re­ti­scher Modell­bil­dung und zeit­ge­mä­ßer empi­ri­scher Metho­den in den For­schungs­be­rei­chen des ZAS (https://www.leibniz-zas.de/de/forschung/forschungsbereiche).
Die gesuchte Per­sön­lich­keit ist inter­na­tio­nal füh­rend in der all­ge­mein-lin­gu­is­ti­schen Theo­rie- und Metho­den­ent­wick­lung und ver­fügt über außer­or­dent­li­ches inno­va­ti­ves Poten­tial in der Erschlie­ßung und Eta­blie­rung neuer For­schungs­fel­der. Sie ver­tritt die All­ge­meine Sprach­wis­sen­schaft in For­schung und Lehre an der HU und koope­riert mit den lin­gu­is­ti­schen Pro­fes­su­ren der Fakul­tät u. a. im Rah­men von Ver­bund­pro­jek­ten wie dem SFB 1412 „Regis­ter“. Dar­über hin­aus wird die aktive Mit­wir­kung an wei­te­ren bestehen­den und zukünf­ti­gen For­schungs­ver­bün­den am Wis­sen­schafts­stand­ort Ber­lin/Bran­den­burg erwar­tet.
Die Per­son betreibt eine pro­gram­ma­ti­sche und struk­tu­relle Wei­ter­ent­wick­lung der For­schungs­be­rei­che des ZAS vor dem Hin­ter­grund der bestehen­den Ver­bin­dung von Grund­la­gen­for­schung und gesell­schaft­lich rele­van­ten Anwen­dungs­per­spek­ti­ven und trägt so zum nach­hal­ti­gen Erfolg und der inhalt­li­chen Wei­ter­ent­wick­lung des For­schungs­pro­fils des ZAS bei.
Der/die wis­sen­schaft­li­che Direk­tor*in ist zusam­men mit den übri­gen Vor­stands­mit­glie­dern für die Gesamt­lei­tung der Geis­tes­wis­sen­schaft­li­chen Zen­tren Ber­lin e.V. (GWZ) ver­ant­wort­lich, der Auf­ga­ben­be­reich ergibt sich aus der Sat­zung der GWZ in der jeweils gel­ten­den Fas­sung (https://www.gwz-berlin.de/workspace/dokumente/gwz_satzung_210212.pdf). Die Auf­gabe ist ver­bun­den mit der Ver­pflich­tung, zwei LVS am IdSL der HU Ber­lin zu leis­ten; wei­ter­ge­hen­des Enga­ge­ment für die HU ist erwünscht.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Die Anfor­de­run­gen für die Beru­fung gemäß § 100 des Ber­li­ner Hoch­schul­ge­set­zes müs­sen erfüllt wer­den. Füh­rungs­kom­pe­tenz und Erfah­rung in der Lei­tung von For­schungs­ein­rich­tun­gen bzw. For­schungs­ver­bün­den und Erfah­rung im Auf­bau und Betrieb von For­schungs­in­fra­struk­tu­ren sind ebenso erfor­der­lich wie Erfah­rung in der stra­te­gi­schen Pla­nung, Akqui­si­tion und Durch­füh­rung von natio­na­len und inter­na­tio­na­len For­schungs­pro­jek­ten sowie im Wis­sen­schafts­ma­nage­ment.

Un­ser An­ge­bot:

Die Hum­boldt-Uni­ver­si­tät strebt eine Erhö­hung des Anteils von Frauen in For­schung und Lehre an und for­dert qua­li­fi­zierte Wis­sen­schaft­le­rin­nen nach­drück­lich auf, sich zu bewer­ben. Bewer­bun­gen aus dem Aus­land sind aus­drück­lich erwünscht. Schwer­be­hin­derte Men­schen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Bewer­bun­gen von Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund sind aus­drück­lich erwünscht.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bewer­bun­gen rich­ten Sie bitte mit den übli­chen Unter­la­gen (Lebens­lauf, Kopien von Zeug­nis­sen und Urkun­den, Ver­zeich­nis der Ver­öf­fent­li­chun­gen, Dar­le­gung der uni­ver­si­tä­ren Lehr­er­fah­run­gen und der ein­ge­wor­be­nen Dritt­mit­tel) sowie mit einer Skizze künf­ti­ger For­schungs- und Ent­wick­lungs­per­spek­ti­ven für das ZAS (für 1–2 Eva­lu­ie­rungs­pha­sen, d. h. 7–14 Jahre; auf bis zu 5 Sei­ten) bis zum 29.07.2021 unter Angabe der Kenn­zif­fer PR/005/21 an die

Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin
Dekan der Sprach- und lite­ra­tur­wis­sen­schaft­li­chen Fakul­tät
Herrn Prof. Ste­fan Kipf
Unter den Lin­den 6
10099 Ber­lin

oder bevor­zugt per E-Mail zusam­men­ge­fasst in einer PDF–Datei an

berufungen.sprachlit@hu-berlin.de.

Da wir Ihre Unter­la­gen nicht zurück­sen­den, bit­ten wir Sie, Ihrer Bewer­bung nur Kopien bei­zu­le­gen.