Blätter-Navigation

An­ge­bot 33 von 76 vom 03.06.2021, 11:16

logo

Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin - Kul­tur-, Sozial- und Bil­dungs­wis­sen­schaft­li­chen Fakul­tät, Insti­tut für Erzie­hungs­wis­sen­schaf­ten

An der Kul­tur-, Sozial- und Bil­dungs­wis­sen­schaft­li­chen Fakul­tät, Insti­tut für Erzie­hungs­wis­sen­schaf­ten, und dem Leib­niz-Insti­tut für Bil­dungs­for­schung und Bil­dungs­in­for­ma­tion (DIPF) ist eine

W2-S-Pro­fes­sur für „His­to­ri­sche Bil­dungs­for­schung mit dem Schwer­punkt Digi­tal Huma­nities“

befris­tet auf 5 Jahre, zum nächst­mög­li­chen Zeit­punkt zu beset­zen.

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Die Per­son soll ein*e aus­ge­wie­sene*r For­scher*in im Bereich der deut­schen und/oder trans­na­tio­na­len Bil­dungs­ge­schichte mit Schwer­punkt in bzw. aus­ge­wie­se­nem Inter­esse an epis­te­mo­lo­gi­schen Fra­gen und Metho­den der Digi­tal Huma­nities sein. Auf­gabe der Pro­fes­sur ist es, neue Nut­zungs­mög­lich­kei­ten der Digi­tal Huma­nities in der His­to­ri­schen Bil­dungs­for­schung zu ent­wi­ckeln, die Nut­zung ent­spre­chen­der digi­ta­ler Metho­den zu erpro­ben und zu reflek­tie­ren. Auf diese Weise wird die Per­son zu einer Erwei­te­rung der sozi­al­his­to­ri­schen und kul­tur­wis­sen­schaft­li­chen Ansätze in der Bil­dungs­his­to­rio­gra­phie und zu ihrer digi­ta­len Pro­fi­lie­rung bei­tra­gen. Die Per­son unter­stützt dafür die Trans­for­ma­tion der Biblio­thek für Bil­dungs­ge­schicht­li­che For­schung (BBF) des DIPF zu einer digi­ta­len For­schungs­bi­blio­thek, wirkt an einer Insti­tu­tio­na­li­sie­rung digi­ta­ler For­schungs­an­ge­bote und Tools in der zen­tra­len For­schungs­in­fra­struk­tur­ein­rich­tung der deut­schen Bil­dungs­ge­schichte, der BBF, mit und unter­stützt im Sinne der Leib­niz- Gemein­schaft gleich­zei­tig Kon­zepte einer Digi­tal Public History. Eine Zusam­men­ar­beit mit den ande­ren Abtei­lun­gen des DIPF und wei­te­ren Ein­rich­tun­gen, ins­be­son­dere der Leib­niz- Gemein­schaft, wird erwar­tet. Die Per­son ist an der Lehre (2 SWS) in der Abtei­lung His­to­ri­sche Bil­dungs­for­schung der HU betei­ligt. Von der Pro­fes­sur sol­len eigen­stän­dige Pro­jekt- und Dritt­mit­tel­an­träge im Bereich der digi­ta­len Bil­dungs­ge­schichte ent­wi­ckelt, bean­tragt und gelei­tet wer­den.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Erwar­tet wer­den:
  • her­vor­ra­gende Pro­mo­tion und wei­tere Ver­öf­fent­li­chun­gen in der Bil­dungs­ge­schichte, Geschichte oder einem ent­spre­chen­den kul­tur­wis­sen­schaft­li­chen Fach mit bil­dungs­his­to­ri­schem Schwer­punkt
  • nach­weis­ba­res Enga­ge­ment und wis­sen­schaft­li­che Akti­vi­tä­ten/Ver­öf­fent­li­chun­gen im Bereich Digi­tal Huma­nities, auch im inter­na­tio­na­len Rah­men
  • sehr gute Kennt­nisse der deut­schen und eng­li­schen Spra­che in Wort und Schrift

Erwünscht sind:
  • Kennt­nisse und Erfah­run­gen im Bereich der digi­ta­len Edi­tio­nen / digi­ta­len Erschlie­ßung von Archi­ven und Quel­len und der digi­ta­len Aus­wer­tung von Tex­ten und Bil­dern („distant rea­ding“ / “scala­ble rea­ding“, „distant viewing“)
  • Kennt­nisse in wei­te­ren Berei­chen der Digi­tal Huma­nities, z. B. von Seman­tic-Web-Tech­no­lo­gien, his­to­risch-infor­ma­ti­ons­wis­sen­schaft­li­cher Daten­mo­del­lie­rung, Visua­li­sie­rung his­to­ri­scher Daten, Auf­bau vir­tu­el­ler For­schungs­um­ge­bun­gen
  • Erfah­run­gen bei der Ein­wer­bung von Dritt­mit­teln und im Manage­ment von Pro­jek­ten oder Ver­bün­den
Die Anfor­de­run­gen für die Beru­fung gemäß § 100 des Ber­li­ner Hoch­schul­ge­set­zes müs­sen erfüllt wer­den.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Die Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin strebt eine Erhö­hung des Anteils von Frauen in For­schung und Lehre an und for­dert qua­li­fi­zierte Wis­sen­schaft­le­rin­nen nach­drück­lich auf, sich zu bewer­ben. Bewer­bun­gen aus dem Aus­land sind erwünscht. Schwer­be­hin­derte Men­schen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Bewer­bun­gen von Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund sind aus­drück­lich erwünscht.

Bewer­bun­gen (inkl. eines Publi­ka­ti­ons­ver­zeich­nis­ses, eines voll­stän­di­gen Ver­zeich­nis­ses der Lehr­ver­an­stal­tun­gen, Anga­ben zu bis­he­ri­gen und aktu­el­len (Dritt­mit­tel-)For­schungs­pro­jek­ten, einer 2-sei­ti­gen Zusam­men­fas­sung des For­schungs­pro­fils) rich­ten Sie bitte bis zum 30.06.2021 unter Angabe der Kenn­zif­fer PR/006/21 an die Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin, Dekan der Kul­tur-, Sozial- und Bil­dungs­wis­sen­schaft­li­chen Fakul­tät, Prof. Kas­sung, Unter den Lin­den 6, 10099 Ber­lin oder bevor­zugt per E-Mail in einer ein­zi­gen PDF-Datei an berufungen.ksbf@hu-berlin.de. Da wir Ihre Unter­la­gen nicht zurück­sen­den, bit­ten wir Sie, Ihrer Bewer­bung nur Kopien bei­zu­le­gen.