Blätter-Navigation

An­ge­bot 74 von 128 vom 15.02.2021, 16:08

logo

Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin - Fach­be­reich Bio­lo­gie, Che­mie, Phar­ma­zie - Insti­tut für Che­mie und Bio­che­mie

Wiss. Mit­ar­bei­ter/-in (Pra­e­doc) (m/w/d)

mit 65%-Teil­zeit­be­schäf­ti­gung | befris­tet bis zum 31.12.2024 | Ent­gelt­gruppe 13 TV-L FU | Ken­nung: SFB1449_Koksch-TP C02

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Das über­ge­ord­nete Ziel des neuen bewil­lig­ten SFB 1449 ist die Bestim­mung und Unter­su­chung der wich­tigs­ten phy­si­ka­lisch-che­mi­schen Para­me­ter, die die schüt­zende Hydro­gel­funk­tion an bio­lo­gi­schen Grenz­flä­chen im gesun­den Zustand cha­rak­te­ri­sie­ren. Dar­über hin­aus sol­len Krank­heits­ano­ma­lien defi­niert wer­den mit dem Ziel, neue the­ra­peu­ti­sche Stra­te­gien zu ent­wi­ckeln. Der SFB 1449 "Dyna­mic Hydro­gels at Bio­in­ter­faces" wird am Fach­be­reich Bio­lo­gie, Che­mie, Phar­ma­zie ver­wal­tet.

Auf­ga­ben­ge­biet:

Mit­ar­beit in For­schung auf fol­gern­dem Gebiet: Ent­wick­lung von bio­lo­gisch rele­van­ten Hydro­ge­len auf Basis von Gly­ko­pep­ti­den im Rah­men des Teil­pro­jekts C2 des oben genann­ten Son­der­for­schungs­be­reichs, dazu not­wen­dig sind: Orga­ni­sche Syn­these arti­fi­zi­el­ler Ami­no­säu­ren zur Modi­fi­zie­rung von Pep­ti­den, Fest­pha­sen­pep­t­id­syn­these, bio­phy­si­ka­li­sche Cha­rak­te­ri­sie­rung der modi­fi­zier­ten Pep­tide und Hydro­gle, Koope­ra­tion inner­halb des Son­der­for­schungs­be­reichs. Im Rah­men des For­schungs­pro­jek­tes wird Gele­gen­heit zur Pro­mo­tion gege­ben.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Abge­schlos­se­nes wiss. Hoch­schul­stu­dium in Che­mie (Diplom oder Mas­ter) 


(Berufs-)Erfah­rung:

Erfah­run­gen und Kennt­nisse im Bereich der Pep­ti­d­ana­ly­tik

Erwünscht:

  • Sehr gute Stu­di­en­leis­tun­gen
  • Umfang­rei­che Erfah­run­gen und fun­dierte Kennt­nisse auf dem Gebiet der Orga­ni­schen Syn­these von Natur­stof­fen
  • Ami­no­säu­ren und Pep­ti­den
  • sehr gute Eng­lisch­kennt­nisse.


Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bewer­bun­gen sind mit aus­sa­ge­kräf­ti­gen Unter­la­gen bis zum 08.03.2021 unter Angabe der Ken­nung im For­mat PDF (vor­zugs­weise als ein Doku­ment) elek­tro­nisch per E-Mail zu rich­ten an Frau Prof. Dr. Beate Koksch: beate.koksch@fu-berlin.de .
Aus gege­be­nem Anlass und für die Zeit des ein­ge­schränk­ten Prä­senz­be­trie­bes der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin bit­ten wir Sie, sich elek­tro­nisch per E-Mail zu bewer­ben. Die Bear­bei­tung einer pos­ta­li­schen Bewer­bung kann nicht sicher­ge­stellt wer­den.

Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin
Fach­be­reich Bio­lo­gie, Che­mie, Phar­ma­zie
Insti­tut für Che­mie und Bio­che­mie
Frau Prof. Dr. Beate Koksch
Arni­m­al­lee 22
14195 Ber­lin (Dah­lem)

Mit der Abgabe einer Online­be­wer­bung geben Sie als Bewer­ber/in Ihr Ein­ver­ständ­nis, dass Ihre Daten elek­tro­nisch ver­ar­bei­tet und gespei­chert wer­den.
Wir wei­sen dar­auf hin, dass bei unge­schütz­ter Über­sen­dung Ihrer Bewer­bung auf elek­tro­ni­schem Wege von Sei­ten der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin keine Gewähr für die Sicher­heit über­mit­tel­ter per­sön­li­cher Daten über­nom­men wer­den kann.

Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt berück­sich­tigt.
Die Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin for­dert Frauen aus­drück­lich zur Bewer­bung auf. Bewer­bun­gen von Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund, die die Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen erfül­len, sind aus­drück­lich erwünscht.

Vor­stel­lungs­kos­ten kön­nen von der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin lei­der nicht über­nom­men wer­den. Bewer­bungs­un­ter­la­gen wer­den nicht zurück­ge­sandt. Bitte rei­chen Sie Ihre Unter­la­gen nur in Kopie ein.