Blätter-Navigation

An­ge­bot 16 von 103 vom 16.09.2020, 13:58

logologo

Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin - Insti­tuts für Sozi­al­wis­sen­schaf­ten der Kul­tur-, Sozial- und Bil­dungs­wis­sen­schaft­li­chen Fakul­tät und des Deut­schen Zen­trums für Hoch­schul- und Wis­sen­schafts­for­schung (DZHW)

In gemein­sa­mer Beru­fung des Insti­tuts für Sozi­al­wis­sen­schaf­ten der Kul­tur-, Sozial- und Bil­dungs­wis­sen­schaft­li­chen Fakul­tät der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin und des Deut­schen Zen­trums für Hoch­schul- und Wis­sen­schafts­for­schung (DZHW) ist eine

W3-S-Pro­fes­sur für Wis­sen­schafts­for­schung

ver­bun­den mit der Lei­tung der Abtei­lung „For­schungs­sys­tem und Wis­sen­schafts­dy­na­mik“ des Deut­schen Zen­trums für Hoch­schul- und Wis­sen­schafts­for­schung (DZHW), Han­no­ver und Ber­lin zum nächst­mög­li­chen Zeit­punkt zu beset­zen.

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Das von Bund und Län­dern gemein­sam geför­derte DZHW wurde im Sep­tem­ber 2013 gegrün­det und beschäf­tigt der­zeit rund 300 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter. Es hat sei­nen Sitz in Han­no­ver und eine Außen­stelle in Ber­lin.

Die der­zei­ti­gen For­schungs­schwer­punkte der Abtei­lung „For­schungs­sys­tem und Wis­sen­schafts­dy­na­mik“ des DZHW sind die Ana­lyse der Struk­tu­ren und Inter­de­pen­den­zen des For­schungs­sys­tems. Zu den zen­tra­len Unter­su­chungs­ge­gen­stän­den gehö­ren die Wech­sel­wir­kun­gen unter­schied­li­cher Gover­nance-, Finan­zie­rungs-, För­de­rungs- und Pro­duk­ti­ons­for­men, Prak­ti­ken des Bewer­tens und deren ver­fah­rens­för­mige Orga­ni­sa­tion und Wir­kung auf Ent­schei­dun­gen, wis­sen­schaft­li­che Qua­li­tät und ihre Siche­rung sowie die Rah­men­be­din­gun­gen der Pro­duk­tion und Dis­tri­bu­tion von wis­sen­schaft­li­chem Wis­sen. Die Ent­wick­lung biblio­me­tri­scher Indi­ka­to­ren sowie die Ana­lyse ihrer Effekte auf orga­ni­sa­to­ri­sche Ent­schei­dun­gen und indi­vi­du­el­les Ver­hal­ten stellt ein The­men­feld der Abtei­lung dar.

Erwar­tet wird die – auch inter­dis­zi­pli­näre – Fort­ent­wick­lung die­ses For­schungs­schwer­punk­tes unter Ein­be­zie­hung der Emp­feh­lun­gen des Wis­sen­schafts­rats, ins­be­son­dere im Hin­blick auf eine engere Ver­schrän­kung von Hoch­schul- und Wis­sen­schafts­for­schung sowie die Fort­ent­wick­lung des DZHW zu einem euro­päi­schen Kom­pe­tenz­zen­trum mit exzel­len­ter For­schung. Dabei sol­len eigene, inno­va­tive Schwer­punkte gesetzt und die Ver­an­ke­rung des Insti­tuts in der inter­na­tio­na­len For­schungs­land­schaft ver­tieft wer­den; gleich­zei­tig soll die Ver­knüp­fung mit dem Stand­ort Han­no­ver inten­si­viert wer­den.

Die Per­son führt ihre For­schungs­tä­tig­keit am DZHW durch. Zu den Auf­ga­ben der Abtei­lungs­lei­tung am DZHW gehö­ren die wis­sen­schaft­li­che Lei­tung und stra­te­gi­sche Aus­rich­tung der Abtei­lung „For­schungs­sys­tem und Wis­sen­schafts­dy­na­mik“ mit der­zeit ca. 40 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern. Erwar­tet wer­den daher neben der fach­li­chen Exper­tise Erfah­run­gen sowohl in der Füh­rung einer Abtei­lung ent­spre­chen­der Größe als auch in der Ein­wer­bung und Lei­tung von For­schungs­pro­jek­ten.

Die Per­son ver­tritt an der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin das Gebiet „Wis­sen­schafts­for­schung“ in der For­schung und in der Lehre im Umfang von zwei Semes­ter­wo­chen­stun­den. Erwar­tet wird die Mit­wir­kung an fach­na­hen Stu­di­en­gän­gen und Koope­ra­tion mit dem inter­dis­zi­pli­nä­ren Robert Mer­ton Zen­trum der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin.

Die Per­son
  • ver­fügt über eine theo­re­tisch breit fun­dierte und umfang­rei­che Exper­tise und inter­na­tio­nale Repu­ta­tion in der Wis­sen­schafts­for­schung,
  • gestal­tet die Ver­bin­dung von Hoch­schul- und Wis­sen­schafts­for­schung aktiv mit und
  • ist in der Lage, das breite Metho­den­spek­trum der Wis­sen­schafts­for­schung (ins­be­son­dere Biblio­me­trie und quan­ti­ta­tive Sur­vey­for­schung, mit einer Offen­heit für qua­li­ta­tive For­schungs­zu­gänge) anzu­wen­den.

Diese Kennt­nisse und Fähig­kei­ten sol­len durch hoch­ran­gige inter­na­tio­nale Publi­ka­tio­nen und ein­schlä­gige For­schung nach­ge­wie­sen wer­den. Vor­aus­ge­setzt wer­den inter­na­tio­na­les (auch biblio­me­trisch mess­ba­res) Renom­mee sowie eine aktive Ein­bin­dung in inter­na­tio­nale Koope­ra­tio­nen sowie Aus­lands­er­fah­run­gen. Erfah­run­gen in der Durch­füh­rung und Ein­wer­bung von Dritt­mit­tel­pro­jek­ten, ins­be­son­dere von inter­dis­zi­pli­nä­ren Pro­jek­ten sowie Pro­jek­ten mit engem Pra­xis­be­zug, sind wesent­li­che Kri­te­rien. Erfah­run­gen in der Poli­tik- und Pra­xis­be­ra­tung sind von Vor­teil.

Gesucht wird eine team­fä­hige, dyna­mi­sche und inte­gra­tive Per­sön­lich­keit mit exzel­len­ten Füh­rungs­qua­li­tä­ten, Koope­ra­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­keit, die an den Arbeits­or­ten des DZHW in Ber­lin und Han­no­ver eine hohe Prä­senz zeigt und zur wei­te­ren Inte­gra­tion der bei­den Stand­orte aktiv bei­trägt.

Die Beru­fung erfolgt unbe­fris­tet auf der Basis eines Koope­ra­ti­ons­ver­tra­ges, vor­zugs­weise im Beam­ten­ver­hält­nis. Die Per­son wird ohne Bezüge von der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin zur Wahr­neh­mung der Lei­tung der Abtei­lung „For­schungs­sys­tem und Wis­sen­schafts­dy­na­mik“ am Deut­schen Zen­trum für Hoch­schul- und Wis­sen­schafts­for­schung (DZHW) beur­laubt (Beru­fungs­ver­fah­ren im Beur­lau­bungs­mo­dell).

Die Anfor­de­run­gen für die Beru­fung gemäß § 100 des Ber­li­ner Hoch­schul­ge­set­zes müs­sen erfüllt wer­den.

Die Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin strebt eine Erhö­hung des Anteils von Frauen in For­schung und Lehre an und for­dert qua­li­fi­zierte Wis­sen­schaft­le­rin­nen nach­drück­lich auf, sich zu bewer­ben. Bewer­bun­gen aus dem Aus­land sind erwünscht; deut­sche Sprach­kennt­nisse sind nicht zwin­gend erfor­der­lich. Schwer­be­hin­derte Men­schen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Bewer­bun­gen von Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund sind aus­drück­lich erwünscht.
 
Bewer­bun­gen (inkl. eines Publi­ka­ti­ons­ver­zeich­nis­ses, eines voll­stän­di­gen Ver­zeich­nis­ses der Lehr­ver­an­stal­tun­gen, Anga­ben zu bis­he­ri­gen und aktu­el­len (Dritt­mit­tel-)For­schungs­pro­jek­ten, ein zwei- bis drei­sei­ti­ges Kon­zept­pa­pier für das künf­tige For­schungs­pro­fil der Abtei­lung) rich­ten Sie bitte bis zum 15.10.2020 unter Angabe der Kenn­zif­fer PR/005/20 an die Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin, Dekan der Kul­tur-, Sozial- und Bil­dungs­wis­sen­schaft­li­chen Fakul­tät, Prof. Kas­sung, Unter den Lin­den 6, 10099 Ber­lin oder bevor­zugt per E-Mail in einer PDF-Datei an berufungen.ksbf@hu-berlin.de zu rich­ten. Da wir Ihre Unter­la­gen nicht zurück­sen­den, bit­ten wir Sie, Ihrer Bewer­bung nur Kopien bei­zu­le­gen.

Es wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Bewer­bungs­un­ter­la­gen auch der Geschäfts­füh­rung und dem Auf­sichts­rat des Deut­schen Zen­trums für Hoch­schul- und Wis­sen­schafts­for­schung (DZHW) zugäng­lich gemacht wer­den.

Für Aus­künfte ste­hen Ihnen sei­tens der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin der Dekan der Kul­tur-, Sozial- und Bil­dungs­wis­sen­schaft­li­chen Fakul­tät, Prof. Dr. Chris­tian Kas­sung (berufungen.ksbf@hu-berlin.de), und sei­tens des DZHW die wis­sen­schaft­li­che Geschäfts­füh­re­rin, Prof. Dr. Monika Jung­bauer-Gans (jungbauer@dzhw.eu), gerne zur Ver­fü­gung.