Blätter-Navigation

An­ge­bot 67 von 97 vom 29.06.2020, 00:00

logo

Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin

Die Max-Planck-Gesell­schaft und die Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin (Fach­be­rei­che Geschichts- und Kul­tur­wis­sen­schaf­ten und Phi­lo­so­phie und Geis­tes­wis­sen­schaf­ten) beset­zen gemein­sam fol­gende Pro­fes­sur:

Uni­ver­si­täts­pro­fes­sur für Wis­sen­schafts­ge­schichte / Wis­sens­ge­schichte ver­bun­den mit der Lei­tung einer Max-Planck-For­schungs­gruppe (am Max-Planck-Insti­tut für Wis­sen­schafts­ge­schichte, Ber­lin)

BesGr. W 2 auf Zeit (5 Jahre) im Ange­stell­ten­ver­hält­nis

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Lei­tung einer Max-Planck-For­schungs­gruppe am Max-Planck-Insti­tut für Wis­sen­schafts­ge­schichte (MPIWG) und Ver­tre­tung des o.g. Fach­ge­bie­tes in For­schung und Lehre an der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin (Lehr­ver­pflich­tung 2 LVS)

Erwar­tun­gen an die künf­tige Tätig­keit:

Mit­ar­beit an der Koope­ra­tion des Max-Planck-Insti­tuts für Wis­sen­schafts­ge­schichte mit den Ber­li­ner Uni­ver­si­tä­ten in der Wis­sens­ge­schichte sowie an wei­te­ren bestehen­den und geplan­ten For­schungs­ver­bün­den.

Am Max-Planck-Insti­tut für Wis­sen­schafts­ge­schichte ste­hen Mit­tel für eine(n) Wis­sen­schaft­li­che(n) Mit­ar­bei­ter(in) oder für die Ein­la­dung von wis­sen­schaft­li­chen Gäs­ten sowie Sti­pen­di­en­mit­tel und Sekre­ta­ri­ats­un­ter­stüt­zung zur Ver­fü­gung.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen:
gem. § 100 BerlHG

Wei­tere Anfor­de­run­gen:
Die Aus­schrei­bung rich­tet sich an Nach­wuchs­wis­sen­schaft­le­rin­nen und –wis­sen­schaft­ler, die sich durch exzel­lente For­schungs­tä­tig­keit im Bereich Wis­sen­schafts­ge­schichte / Wis­sens­ge­schichte aus­zeich­nen. Die fach­li­che Qua­li­fi­ka­tion soll dabei in einer geis­tes-, sozial-, human-, natur- oder inge­nieur­wis­sen­schaft­li­chen Dis­zi­plin oder in einem inter­dis­zi­pli­nä­ren For­schungs­be­reich (Area Stu­dies, Cul­tu­ral Stu­dies, Digi­tal Huma­nities usw.) lie­gen und an die For­schungs­schwer­punkte der betei­lig­ten Ein­rich­tun­gen im Sinne der Deno­mi­na­tion anschluss­fä­hig sein.
Der/die erfolg­rei­che Kan­di­dat/in ist qua­li­fi­ziert für die Lei­tung einer For­schungs­gruppe. Vor­aus­ge­setzt wird der Nach­weis inter­na­tio­na­ler Lehr- und For­schungs­er­fah­rung im uni­ver­si­tä­ren Bereich. Erwünscht sind Erfah­run­gen im Bereich dritt­mit­tel­ge­stütz­ter For­schung.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bewer­bun­gen mit Lebens­lauf, Publi­ka­ti­ons­liste Zeug­nis­sen und Urkun­den sowie einer Beschrei­bung des For­schungs­vor­ha­bens (max. 750 Worte) sind elek­tro­nisch bis zum 21. August 2020 (23:59 MEZ) ein­zu­rei­chen über das Bewer­bungs­por­tal des Max-Planck-Insti­tuts für Wis­sen­schafts­ge­schichte: https://recruitment.mpiwg-berlin.mpg.de/position/16384000

Die Max-Planck-Gesell­schaft und die Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin wol­len den Anteil von Frauen in den Berei­chen erhö­hen, in denen sie unter­re­prä­sen­tiert sind. Frauen wer­den des­halb aus­drück­lich auf­ge­for­dert, sich zu bewer­ben. Beide Insti­tu­tio­nen bemü­hen sich, mehr schwer­be­hin­derte Men­schen zu beschäf­ti­gen. Bewer­bun­gen Schwer­be­hin­der­ter sind aus­drück­lich erwünscht. Infor­ma­tio­nen im Inter­net: www.mpiwg-berlin.mpg.de und www.fu-berlin.de. Kon­takt: Dr. Hans­ja­kob Zie­mer (hjziemer@mpiwg-berlin.mpg.de; +49 30 22667 242) für Fra­gen bzgl. der Posi­tion, Tanja Neu­en­dorf (applications@mpiwg-berlin.mpg.de); +49 30 22667 165) für Fra­gen zum Bewer­bungs­por­tal.

Max Planck Insti­tut für Wis­sen­schafts­ge­schichte, Boltz­mann­str. 22, 14195 Ber­lin
Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin, Kai­sers­wert­her Str. 16-18, 14195 Ber­lin

Mit der Abgabe einer Online­be­wer­bung geben Sie als Bewer­ber/in Ihr Ein­ver­ständ­nis, dass Ihre Daten elek­tro­nisch ver­ar­bei­tet und gespei­chert wer­den.
Wir wei­sen dar­auf hin, dass bei unge­schütz­ter Über­sen­dung Ihrer Bewer­bung auf elek­tro­ni­schem Wege von Sei­ten der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin keine Gewähr für die Sicher­heit über­mit­tel­ter per­sön­li­cher Daten über­nom­men wer­den kann.

Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt berück­sich­tigt.
Die Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin for­dert Frauen aus­drück­lich zur Bewer­bung auf. Bewer­bun­gen von Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund, die die Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen erfül­len, sind aus­drück­lich erwünscht.