Blätter-Navigation

An­ge­bot 68 von 102 vom 29.06.2020, 00:00

logo

Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin - Fach­be­reich Bio­lo­gie, Che­mie, Phar­ma­zie - Insti­tut für Phar­ma­zie

Juni­or­pro­fes­sur für Immun­the­ra­peu­ti­sche Wirk­stoffe

Ken­nung: FU-BCP/W1-TT/ImmWS

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Diese Ten­ure-Track-Pro­fes­sur wird durch das Bund-Län­der-Pro­gramm zur För­de­rung des wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuch­ses (Ten­ure-Track-Pro­gramm) geför­dert. Daher wer­den ins­be­son­dere Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­ler, die sich im Anschluss an die Pro­mo­tion in einer frü­hen Kar­rie­re­phase befin­den, auf­ge­for­dert sich zu bewer­ben.

Auf­ga­ben­ge­biet
For­schung und Lehre im o. g. Fach

Erwar­tun­gen an die künf­tige Tätig­keit:

Neben den sich ins­be­son­dere aus § 99 BerlHG erge­ben­den dienst­li­chen Auf­ga­ben wer­den von der/dem Beru­fe­nen außer­dem die nach­ste­hend auf­ge­führ­ten Tätig­kei­ten erwar­tet:

  • For­schung im Bereich immun­the­ra­peu­ti­sche Wirk­stoffe, die sich inter­dis­zi­pli­när über die Gren­zen der phar­ma­zeu­ti­schen Kern­fä­cher aus­rich­tet;
  • Eta­blie­rung von Pro­jek­ten, die an die For­schungs­in­halte der phar­ma­zeu­ti­schen Arbeits­grup­pen am Insti­tut für Phar­ma­zie anknüp­fen sowie Mit­wir­kung an gemein­sa­men Initia­ti­ven;
  • Mit­wir­kung in bestehen­den Ver­bün­den am Insti­tut, des Fach­be­reichs BCP und zukünf­ti­gen Initia­ti­ven am Insti­tut und an der FU Ber­lin, z.B. im Rah­men der Ber­lin Uni­ver­sity Alli­ance;
  • Berück­sich­ti­gung von Gen­der- und Diver­sity-Aspek­ten in Lehre und For­schung

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen:

gem. § 102 a BerlHG

Wei­tere Anfor­de­run­gen:
  • Appro­ba­tion als Apo­the­ker/in oder wis­sen­schaft­li­cher Hin­ter­grund in den phar­ma­zeu­ti­schen Wis­sen­schaf­ten;
  • her­vor­ra­gende, inter­na­tio­nale und inter­dis­zi­pli­näre For­schungs­ak­ti­vi­tä­ten zu neuen/neu­ar­ti­gen immun­the­ra­peu­ti­schen Wirk­stof­fen im Bereich mole­ku­la­rer Mecha­nis­men und Signal­trans­duk­ti­ons­sys­te­men auf den Indi­ka­ti­ons­ge­bie­ten Immu­no­lo­gie, Onko­lo­gie und/oder Infek­tio­lo­gie mit beson­de­rer Berück­sich­ti­gung der Resis­tenz-Pro­ble­ma­tik;
  • expe­ri­men­tel­ler Fokus aus phar­ma­zeu­tisch-wis­sen­schaft­li­cher Per­spek­tive der mole­ku­la­ren Aspekte neuer/neu­ar­ti­ger immun­the­ra­peu­ti­scher Wirk­stoffe;
  • inter­na­tio­nal sicht­bare Publi­ka­tio­nen in renom­mier­ten Zeit­schrif­ten;
  • Erfah­rung in der uni­ver­si­tä­ren Lehre sowie Fähig­keit zur Durch­füh­rung von Lehr­ver­an­stal­tun­gen und Prü­fun­gen in deut­scher Spra­che gemäß Appro­ba­ti­ons­ord­nung für Apo­the­ker/innen und im Mas­ter­stu­di­en­gang „Phar­ma­zeu­ti­sche For­schung“
  • Anschluss­fä­hig­keit an bestehende oder geplante Ver­bund­pro­jekte;
  • Erfah­run­gen im Rah­men von Dritt­mit­tel­pro­jek­ten

Die Ein­stel­lung der/des zu Beru­fen­den als Beam­tin/Beam­ter auf Zeit ist für die Dauer von zunächst drei Jah­ren beab­sich­tigt. Im Fall der fest­ge­stell­ten Bewäh­rung (Zwi­schen­eva­lua­tion) ist eine Beschäf­ti­gung für wei­tere drei Jahre vor­ge­se­hen. Im Anschluss daran wird die Beru­fung auf die unbe­fris­tete Uni­ver­si­täts­pro­fes­sur ohne erneute Aus­schrei­bung erfol­gen, sofern die/der Beru­fene auch die abschlie­ßende Eva­lua­tion (Ten­ure-Eva­lua­tion) erfolg­reich absol­viert hat. Zu die­sem Zweck wer­den bereits bei der Beset­zung der Juni­or­pro­fes­sur Leis­tun­gen ver­ein­bart, deren Erfül­lung im Rah­men des Ten­ure-Eva­lu­ie­rungs­ver­fah­rens über­prüft wird (§ 102 c BerlHG).

Die zu ver­ein­ba­ren­den Leis­tungs­an­for­de­run­gen wer­den sich grund­sätz­lich auf fol­gende Berei­che bezie­hen:
  • For­schung
  • Lehre
  • Nach­wuchs­för­de­rung
  • Aka­de­mi­sche Selbst­ver­wal­tung
  • Per­so­nal­füh­rung
  • Sprach­kom­pe­tenz

Zum Zeit­punkt der Ein­stel­lung auf die unbe­fris­tete Uni­ver­si­täts­pro­fes­sur müs­sen dar­über hin­aus die all­ge­mei­nen dienst­recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen erfüllt sein.

Im Übri­gen gel­ten für Bewer­be­rin­nen und Bewer­ber, die ihre Pro­mo­tion an der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin abge­schlos­sen haben und / oder haupt­be­ruf­lich an der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin tätig sind, die Vor­schrif­ten des § 102 c Abs. 3 BerlHG.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bewer­bun­gen mit den übli­chen Unter­la­gen (Lebens­lauf, Zeug­nisse und Urkun­den/ggf. auch Ernen­nungs­ur­kun­den in deut­scher oder eng­li­scher Spra­che [ggf. Über­set­zun­gen bei­fü­gen], Schrif­ten­ver­zeich­nis, Liste der durch­ge­führ­ten Lehr­ver­an­stal­tun­gen inkl. Nach­wei­sen zur päd­ago­gi­schen Eig­nung, Anga­ben zu der­zei­ti­gen oder geplan­ten For­schungs­vor­ha­ben, For­schungs­ko­ope­ra­tio­nen und Dritt­mit­tel­pro­jek­ten, ggf. Sprach­zer­ti­fi­kate, außer­dem – falls für das jewei­lige Fach­ge­biet zutref­fend – Anga­ben zur Schul­pra­xis, zu Indus­trie­ko­ope­ra­tio­nen, Erfin­dun­gen, Paten­ten, Aus­grün­dun­gen, etc.) sind bis zum 27.08.2020 (vor­zugs­weise elek­tro­nisch in einer ein­zi­gen pdf-Datei, maxi­mal 5 MB) ein­schließ­lich einer pri­va­ten Post- und E-Mail-Adresse unter Angabe der Ken­nung zu rich­ten an die

Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin
Fach­be­reich Bio­lo­gie, Che­mie, Phar­ma­zie
Deka­nat
z. Hd. Dekan Prof. Dr. Mat­thias Ril­lig
Arni­m­al­lee 22
14195 Ber­lin

E-Mail-Adresse: berufungen@bcp.fu-berlin.de

Aus gege­be­nem Anlass und für die Zeit des Prä­senz­not­be­trie­bes der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin bit­ten wir Sie, sich elek­tro­nisch per E-Mail zu bewer­ben. Die Bear­bei­tung einer pos­ta­li­schen Bewer­bung kann nicht sicher­ge­stellt wer­den.
Die für die Beset­zung von Pro­fes­su­ren ins­be­son­dere rele­van­ten Rechts­vor­schrif­ten des Ber­li­ner Hoch­schul­ge­set­zes (§§ 99, 100, 101, 102 a,102 c BerlHG) fin­den Sie hier: http://www.fu-berlin.de/bbs.

Mit der Abgabe einer Online­be­wer­bung geben Sie als Bewer­ber/in Ihr Ein­ver­ständ­nis, dass Ihre Daten elek­tro­nisch ver­ar­bei­tet und gespei­chert wer­den.
Wir wei­sen dar­auf hin, dass bei unge­schütz­ter Über­sen­dung Ihrer Bewer­bung auf elek­tro­ni­schem Wege von Sei­ten der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin keine Gewähr für die Sicher­heit über­mit­tel­ter per­sön­li­cher Daten über­nom­men wer­den kann.

Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt berück­sich­tigt.
Die Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin for­dert Frauen aus­drück­lich zur Bewer­bung auf. Bewer­bun­gen von Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund, die die Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen erfül­len, sind aus­drück­lich erwünscht.

Vor­stel­lungs­kos­ten kön­nen von der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin lei­der nicht über­nom­men wer­den. Bewer­bungs­un­ter­la­gen wer­den nicht zurück­ge­sandt. Bitte rei­chen Sie Ihre Unter­la­gen nur in Kopie ein.