Blätter-Navigation

An­ge­bot 24 von 90 vom 07.10.2019, 15:37

logo

Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin - Fach­be­reich Bio­lo­gie, Che­mie, Phar­ma­zie - Insti­tut für Bio­lo­gie - Pflan­zen­phy­sio­lo­gie

Wiss. Mit­ar­bei­ter/-in (Post­doc) (m/w/d)

Voll­zeit­be­schäf­ti­gung | befris­tet auf 4,5 Jahre | Ent­gelt­gruppe 13 TV-L FU | Ken­nung: 21232300/54/19

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­beit im Pro­jekt „Ver­schal­tung abio­ti­scher, stress-indu­zier­ter Signal­trans­duk­ti­ons­ele­mente mit pflanz­li­chen Patho­gen­stress­re­ak­tio­nen“. Ziel des Pro­jekts ist es her­aus­zu­fin­den, wie abio­ti­sche und bio­ti­sche Signal­trans­duk­ti­ons­ket­ten mit­ein­an­der wech­sel­wir­ken. Hier­bei sol­len Ver­schal­tun­gen zwi­schen Signal­ele­men­ten in unter­schied­li­chen zel­lu­lä­ren Kom­par­ti­men­ten unter­sucht wer­den und abio­ti­sche und bio­ti­sche Stress­si­gnal­wege auf Tran­skrip­ti­ons- und Pro­te­in­in­ter­ak­ti­ons­ebene betrach­tet wer­den. Mit­ar­beit in der Lehre.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen:

Abge­schlos­se­nes wiss. Hoch­schul­stu­dium in Bio­lo­gie (Diplom/Mas­ter) und Pro­mo­tion in Pflan­zen­phy­sio­lo­gie.

(Berufs-)Erfah­rung:

  • Mehr­jäh­rige For­schungs­tä­tig­keit auf dem Gebiet der pflanz­li­chen Immu­ni­täts­steue­rung, Pri­ming und abio­ti­schem Stress
  • Lehr­er­fah­rung (Anlei­tung von Stu­die­ren­den in Prak­tika und Kurs­kon­zep­tion und -durch­füh­rung)
  • Fort­bil­dung nach §15GenTSV.

Erwünscht:
  • Pro­mo­tion in Pflan­zen­phy­sio­lo­gie mit stres­s­phy­sio­lo­gi­schem Inhalt

  • umfang­rei­che Kennt­nis in pflan­zen­mo­le­ku­lar­phy­sio­lo­gi­schen Arbeits­tech­ni­ken (Tech­ni­ken der Ein­zel­gen­funk­ti­ons- und

  • expres­si­ons­an­ly­sen bis Tran­skrip­tom­ana­lyse, Arbei­ten mit Mutan­ten und Trans­ge­nen, Metho­den der Kreu­zungs­ana­lyse,
Trans­for­ma­tion und Trans­fek­tion von Ara­bi­d­op­sis und Nico­tiana und Fluo­res­zenz­mi­kro­sko­pie, Immun­prä­zi­pi­ta­tion)
  • umfang­rei­che Kennt­nis der intra­zel­lu­lä­ren Signal­trans­duk­ti­on­re­gu­la­tion durch abio­ti­sche und bio­ti­sche Signale, u.a.

  • sichere Kennt­nisse in R
  • ein­schlä­gige Publi­ka­ti­ons- und Prä­sen­ta­ti­ons­er­fah­rung im inter­na­tio­na­len Umfeld
  • Erfah­run­gen im Anlei­ten und Füh­ren von stu­den­ti­schen und tech­ni­schen Mit­ar­bei­tern
  • publi­ka­ti­ons- und kom­mu­ni­ka­ti­ons­si­cher in Deutsch und Eng­lisch

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bewer­bun­gen sind mit aus­sa­ge­kräf­ti­gen Unter­la­gen unter Angabe der Ken­nung im For­mat PDF (vor­zugs­weise als ein Doku­ment) elek­tro­nisch per E-Mail zu rich­ten an Frau Prof. Dr. Mar­ga­rete Baier: sekretariat@pflaphy.fu-berlin.de oder per Post an die

Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin
Fach­be­reich Bio­lo­gie, Che­mie, Phar­ma­zie
Insti­tut für Bio­lo­gie
Frau Prof. Dr. Mar­ga­rete Baier
Köni­gin-Luise-Str. 12-16
14195 Ber­lin (Dah­lem)

Mit der Abgabe einer Online­be­wer­bung geben Sie als Bewer­ber/in Ihr Ein­ver­ständ­nis, dass Ihre Daten elek­tro­nisch ver­ar­bei­tet und gespei­chert wer­den.
Wir wei­sen dar­auf hin, dass bei unge­schütz­ter Über­sen­dung Ihrer Bewer­bung auf elek­tro­ni­schem Wege von Sei­ten der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin keine Gewähr für die Sicher­heit über­mit­tel­ter per­sön­li­cher Daten über­nom­men wer­den kann.

Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt berück­sich­tigt.
Die Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin for­dert Frauen aus­drück­lich zur Bewer­bung auf. Bewer­bun­gen von Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund, die die Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen erfül­len, sind aus­drück­lich erwünscht.

Vor­stel­lungs­kos­ten kön­nen von der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin lei­der nicht über­nom­men wer­den. Bewer­bungs­un­ter­la­gen wer­den nicht zurück­ge­sandt. Bitte rei­chen Sie Ihre Unter­la­gen nur in Kopie ein.