Blätter-Navigation

An­ge­bot 43 von 90 vom 01.10.2019, 15:58

logo

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät III

An der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Ber­lin, Fakul­tät III - Pro­zess­wis­sen­schaf­ten - ist am Insti­tut für Werk­stoff­wis­sen­schaf­ten und -tech­no­lo­gien eine

Uni­ver­si­täts­pro­fes­sur - BesGr. W3

für das Fach­ge­biet "Metal­li­sche Werk­stoffe (Metal­lic Mate­ri­als)" zu beset­zen.

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Das Insti­tut für Werk­stoff­wis­sen­schaf­ten und -tech­no­lo­gien mit vier Struk­tur-Fach­ge­bie­ten Metal­li­sche Werk­stoffe, Poly­mer­werk­stoffe und -tech­no­lo­gie, Kera­mi­sche Werk­stoffe / Hoch­leis­tungs­ke­ra­mik und Werk­stoff­tech­nik sowie einer S- Pro­fes­sur Struk­tur und Eigen­schaf­ten von Mate­ria­lien trägt die Stu­di­en­gänge Bache­lor und Mas­ter Werk­stoff­wis­sen­schaf­ten.
Auf­gabe des Stel­len­in­ha­bers/der Stel­len­in­ha­be­rin ist es, das Thema metal­li­sche Werk­stoffe und Umform­tech­nik in der Lehre und For­schung in vol­lem Umfang zu ver­tre­ten sowie zur Wei­ter­ent­wick­lung der For­schungs­schwer­punkte des Insti­tu­tes in den „Key App­li­ca­tion Areas“ der TU Ber­lin, u.a. „Mate­rial, Design and Manu­fac­tu­ring“, „Energy Sys­tems and Sustainable Resource Manage­ment“, „Human Health“ sowie „Infra­st­ruc­ture and Mobi­lity“ maß­geb­lich bei­zu­tra­gen.
In der Lehre sind Pflicht- und Wahl­pflicht­ver­an­stal­tun­gen für die Stu­di­en­gänge „Werk­stoff­wis­sen­schaf­ten“ und „Maschi­nen­bau“ vor­ge­se­hen. Inhalt sind sowohl phy­si­ka­lisch-che­mi­sche Grund­la­gen, Tech­no­lo­gie und Eigen­schaf­ten der Metalle, als auch ver­tie­fende Aspekte zur Umfor­mung, Ver­ar­bei­tung, Anwen­dung metal­li­scher Werk­stoffe in den The­men­fel­dern der Elek­tro­mo­bi­li­tät, Medi­zin­tech­nik und Leicht­bau. Dar­über hin­aus sind auch Metho­den zur nume­ri­schen Dar­stel­lung und Ent­wick­lung (Simu­la­tion) von metal­li­schen Werk­stof­fen und Pro­zes­sen Teil der ver­tie­fen­den Lehre. Die Lehr­ver­an­stal­tun­gen sol­len in deut­scher und eng­li­scher Spra­che gehal­ten wer­den kön­nen.
In der For­schung sol­len neue expe­ri­men­telle Werk­stoff- und Ver­ar­bei­tungs­kon­zepte für ein brei­tes Anwen­dungs­spek­trum metal­li­scher Werk­stoffe und Werk­stoff­ver­bunde ent­wi­ckelt wer­den. Dabei soll der Schwer­punkt der For­schung in der Umfor­mung metal­li­scher Werk­stoffe (Strang­pres­sen) lie­gen, die im Sinne eines ganz­heit­li­chen Ansat­zes - von der ato­ma­ren Ebene ent­lang der Pro­zess­kette bis zum Bau­teil - behan­delt wer­den kann. Die zukünf­ti­gen For­schungs­in­halte kön­nen Legie­rungs­aus­wahl, gezielte Ein­stel­lung der metal­li­schen Mikro­struk­tu­ren durch die ver­schie­de­nen Schritte der Werk­stoff­ver­ar­bei­tung sowie die Ent­wick­lung der erfor­der­li­chen Tech­no­lo­gien, unter­stützt durch die Cha­rak­te­ri­sie­rung der Struk­tu­ren und Eigen­schaf­ten durch viel­fäl­tige Metho­den der Werk­stoff­ana­ly­tik, umfas­sen. Neben der Ent­wick­lung von neuen Werk­stof­fen soll aber auch die Ent­wick­lung der Pro­zess­tech­nik im Sinne einer Trans­for­ma­tion der gesteu­er­ten Umform­pro­zesse hin zu einem eigen­schafts­ge­re­gel­ten Umform­pro­zess Bestand­teil der For­schungs­tä­tig­kei­ten sein.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Erfül­lung der Beru­fungs­vor­aus­set­zun­gen gem. § 100 BerlHG, hierzu gehö­ren ein abge­schlos­se­nes Hoch­schul­stu­dium, päd­ago­gisch didak­ti­sche Eig­nung, dar­ge­stellt in einem Lehr­port­fo­lio (nähere Infor­ma­tio­nen dazu auf der TUB Web­site Direkt­zu­gang 144242), beson­dere Befä­hi­gung zu wis­sen­schaft­li­cher Arbeit (nach­ge­wie­sen durch die Qua­li­tät einer Pro­mo­tion) sowie zusätz­li­che wis­sen­schaft­li­che Leis­tun­gen (in der Regel im Rah­men einer Juni­or­pro­fes­sur erbracht oder durch eine Habi­li­ta­tion nach­ge­wie­sen), oder beson­dere Leis­tun­gen bei der Anwen­dung oder Ent­wick­lung wis­sen­schaft­li­cher Erkennt­nisse und Metho­den in einer min­des­tens fünf­jäh­ri­gen beruf­li­chen Pra­xis, von der min­des­tens drei Jahre außer­halb des Hoch­schul­be­reichs aus­ge­übt wor­den sein müs­sen.
Not­wen­dig ist For­schungs­er­fah­rung in den vor­ge­nann­ten Auf­ga­ben­ge­bie­ten und umfas­sende und fun­dierte Kennt­nisse über die Struk­tur, Ver­ar­bei­tungs­tech­no­lo­gie, ins­be­son­dere des Strang­pres­sens, und Eigen­schaf­ten metal­li­scher Werk­stoffe; Befä­hi­gung in der Füh­rung einer Arbeits­gruppe; Erfah­rung bei der Betreu­ung stu­den­ti­scher Abschluss­ar­bei­ten sowie Pro­mo­tio­nen; Erfah­rung bei der Initi­ie­rung, Ein­wer­bung und dem Manage­ment von natio­na­len und inter­na­tio­na­len Dritt­mit­tel­pro­jek­ten. Dar­über hin­aus sind Kom­pe­ten­zen bzw. Erfah­rung im Bereich der Nach­wuchs­för­de­rung und Frau­en­för­de­rung sowie im Bereich Gen­der Main­strea­ming wün­schens­wert. Gute Eng­lisch­kennt­nisse sind erwünscht.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin strebt eine Erhö­hung des Anteils von Frauen in For­schung und Lehre an und for­dert des­halb qua­li­fi­zierte Bewer­ber*innen nach­drück­lich auf, sich zu bewer­ben. Schwer­be­hin­derte Bewer­ber*innen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Die TU Ber­lin schätzt die Viel­falt ihrer Mit­glie­der und ver­folgt die Ziele der Chan­cen­gleich­heit.
Wir sind als fami­li­en­ge­rechte Hoch­schule zer­ti­fi­ziert und bie­ten Ihnen und Ihrer Fami­lie mit dem Dual Career Ser­vice Unter­stüt­zung beim Wech­sel nach Ber­lin an. Bewer­bun­gen aus dem Aus­land sind expli­zit will­kom­men.

Ihre Bewer­bung rich­ten Sie bitte bis zum 31. Okto­ber 2019 unter Angabe der Kenn­zif­fer III-695/19 mit den übli­chen Unter­la­gen (Lebens­lauf, For­schungs­kon­zept im Umfang von maxi­mal 5 Sei­ten, Lehr­port­fo­lio, Publi­ka­ti­ons­liste und die Liste der ein­ge­wor­be­nen Dritt­mit­tel­pro­jekte) vor­zugs­weise per E-Mail im pdf-For­mat an berufungen@fak3.tu-berlin.de. Soll­ten Sie Ihre Bewer­bung in Papier­form ein­rei­chen wol­len, rich­ten Sie diese bitte (inkl. einer digi­ta­len Ver­sion auf USB-Stick) an die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin – Der Prä­si­dent – Dekan der Fakul­tät III, Prof. Dr. Alek­san­der Gurlo, Sekr. H88, Straße des 17. Juni 135, 10623 Ber­lin. Bei Nach­fra­gen zum Bewer­bungs­pro­zess wen­den Sie sich bitte an die Fakul­täts­ver­wal­tung unter berufungen@fak3.tu-berlin.de.

Aus Kos­ten­grün­den wer­den die Bewer­bungs­un­ter­la­gen nicht zurück­ge­sandt. Bitte rei­chen Sie nur Kopien ein.