Blätter-Navigation

Angebot 30 von 62 vom 05.06.2024, 11:27

logo

Technische Universität Berlin - Fakultät VI - Institut für Angewandte Geowissenschaften - FG Angewandte Geophysik

Bei der Technischen Universität Berlin ist/sind folgende Stelle/n zu besetzen:

Uni­ver­si­täts­pro­fes­sur - BesGr. W3

für das Fachgebiet „Angewandte Geochemie terrestrischer Systeme“ zu besetzen.

Die Professur soll über das Professorinnenprogramm des Bundes und der Länder zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern in Wissenschaft und Forschung an deutschen Hochschulen finanziert werden. Das Professorinnenprogramm fördert die Erstberufung von Frauen auf Professuren (hier: die Erstberufung auf eine W3-Professur) und zielt damit auf die Erhöhung der Anzahl von Wissenschaftlerinnen in Spitzenfunktionen.
Die Professur wird vorbehaltlich der Mittelbewilligung ausgeschrieben.

Aufgabenbeschreibung:

Die Professur „Angewandte Geochemie terrestrischer Systeme“ besetzt ein innovatives Forschungsfeld an der Schnittstelle von Grundlagenforschung und angewandter Forschung, um dringliche Zukunftsfragen ganzheitlich zu betrachten und zu bearbeiten. Dafür bietet der Wissenschaftsstandort Berlin-Brandburg einzigartige Vernetzungsmöglichkeiten in Forschung und Lehre (z. B. Helmholz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum, Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Freie Universität Berlin, Universität Potsdam, Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Umweltbundesamt).

Die anzustrebenden Forschungsfelder und -methoden sind breit gefächert und überall dort angesiedelt, wo mit geochemischen Methoden an gesellschaftlich relevanten Fragestellungen gearbeitet wird. Dabei sollen terrestrische Systeme im Mittelpunkt stehen, insbesondere solche, die den Transport / die Sicherung / die Festlegung von gesundheits- oder umweltgefährdenden Stoffen sowie Energie- und Ressourcen-bezogene Themen adressieren. Mögliche Forschungsfelder sind:

  • Wärme- und Stoffspeicherung im Untergrund
  • Geothermische Energiesysteme
  • Stofftransport, -transformation und -retention in urbanen Räumen
  • Sicherheit nuklearer Endlager, Grundwasserschutz, Altlastensanierung mit Schwerpunkt Fluid/Festkörper-Interaktionen
  • Nachhaltige Nutzung strategischer Rohstoffe / Rohstoffe für die Energiewende
  • Klimaforschung – Paläorekonstruktionen und Prognosen, auch Einfluss des Klimawandels auf Stoffkreisläufe
  • Global geochemische Datenerhebung und Modellierung

Die Methoden können alle Bereiche von Feldarbeit, analytischer Methodik, experimenteller Arbeit, Modellierung und den Einsatz von KI-basierten Anwendungen umfassen, sofern ein klarer Anwendungsbezug besteht — idealerweise im Rahmen integrierter Ansätze.

Das moderne mineralogisch/geochemische Labor für Mikroanalytik (MAGMA-Lab) mit WD-RFA, µRFA, 9kW-µXRD, Laser-ICP/MS (Triple-Quad) und Dünnschlifflabor soll durch die Neubesetzung der Professur weiterentwickelt und mit innovativen analytischen Methoden und neuen experimentellen Ansätzen bereichert werden.

Die Lehrveranstaltungen im Umfang von 9 SWS finden in deutscher Sprache statt und umfassen die grundständige Lehre im Bereich der Geowissenschaften (z. B. System Erde, Petrologie, Geländeübungen mit Kartierkursen) sowie weiterführende Lehre in der Geochemie und im Bereich der Fluid- und Festkörperanalytik.

Zu den weiteren Aufgaben der Professur gehören die Führung und Leitung des Fachgebietes und seiner Mitarbeiter*innen, Förderung von wissenschaftlichem Nachwuchs, Frauen und gesellschaftlicher Vielfalt, Wissens- und Technologietransfer, Initiativen zur Internationalisierung, gender- und diversitykompetentes nachhaltigkeitsorientiertes Handeln sowie Gremien- und Kommissionsarbeit.

Erwartete Qualifikationen:

Erfüllung der Einstellungsvoraussetzungen gemäß § 100 BerlHG. Hierzu gehören ein abgeschlossenes Hochschulstudium in einem geowissenschaftlichen oder angrenzenden Fach; besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit (i.d.R. nachgewiesen durch die Qualität einer Promotion); zusätzliche wissenschaftliche Leistungen (i.d.R. positiv evaluierte Juniorprofessur, Habilitation oder habilitationsäquivalente Leistungen); sowie pädagogische Eignung, dokumentiert in einem Lehrportfolio (nähere Informationen zum Lehrportfolio siehe Webseite der Technischen Universität Berlin, https://www.tu.berlin/go209650/).

Erwünscht sind fundierte Kenntnisse in Geochemie-Mineralogie-Petrologie sowie ausgezeichnete Kenntnisse in einem oder mehreren der oben genannten Forschungsfelder, die durch Publikationen in hochrangigen Fachzeitschriften sowie idealerweise durch das erfolgreiche Einwerben von Drittmitteln und die Durchführung drittmittelgeförderter Projekte nachgewiesen sind. Darüber hinaus werden breite Kenntnisse im Bereich der methodisch-laborativen Analytik (anorganische Festkörper und/oder Fluidanalytik) und Erfahrung im Bereich der Laborarbeit bzw. Laborleitung erwartet. Kenntnisse im Bereich der experimentellen Arbeit, der Modellierung (Thermodynamik, Kinetik, globale Datensätze oder Vergleichbares) und der Geländearbeit sind erwünscht und förderlich. Von hohem Stellenwert ist die Darlegung der Integration dieser Forschungsfelder und Methoden in einen innovativen, angewandten Forschungsansatz mit Potenzialen im Bereich des Transfers.

Die Technische Universität Berlin erwartet von ihren Professor*innen die Bereitschaft und Kompetenz, Verantwortung für die Leitung und strategische Entwicklung des Fachgebietes und seiner Mitarbeiter*innen zu übernehmen. Dies beinhaltet insbesondere das Bewusstsein der besonderen Verantwortung für die Schaffung gender- und diversitätssensibler Arbeits- und Studienbedingungen. Die Bereitschaft und Fähigkeit zur Förderung von wissenschaftlichem Nachwuchs, Frauen und gesellschaftlicher Vielfalt sowie zur Mitwirkung in der akademischen Selbstverwaltung wird vorausgesetzt. Die Bereitschaft und Fähigkeit, in Forschung und Lehre Impulse zur Internationalisierung und einem nachhaltigkeitsorientierten Handeln zu setzen, wird erwartet. Erfahrungen mit Initiativen in der Wissenschaftskommunikation sowie im Wissens- und Technologietransfer sind wünschenswert.

Als international profilierte Universität setzen wir sehr gute Englischkenntnisse voraus und begrüßen ausdrücklich Bewerbungen von nicht deutschsprachigen Wissenschaftler*innen. Zugleich wird die Beherrschung bzw. Bereitschaft zum schnellstmöglichen Erlernen der deutschen Sprache vorausgesetzt, da diese zur Erfüllung der Aufgaben erforderlich ist (mindestens C1-Niveau Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen).

Eine Doppelbesetzung der Professur (geteilte Professur) ist nicht möglich.

Hinweise zur Bewerbung:

Die Technische Universität Berlin strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und fordert deshalb qualifizierte Bewerberinnen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die TU Berlin schätzt die Vielfalt ihrer Mitglieder und verfolgt die Ziele der Chancengleichheit. Wir sind als familiengerechte Hochschule zertifiziert und bieten Ihnen und Ihrer Familie mit dem Dual Career Service Unterstützung beim Wechsel nach Berlin an.

Ihre Bewerbung in Deutsch oder Englisch richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer mit den folgenden Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Forschungs- und Lehrkonzept, Lehrportfolio, Liste der eingeworbenen Drittmittel, Publikationsliste und eine Nennung der Ihrer Einschätzung nach fünf wichtigsten Publikationen) per E-Mail in einer pdf-Datei an bewerbungen@fak6.tu-berlin.de. Die Bereitstellung von elektronischen Unterlagen über Cloud-Dienste wie WeTransfer, Dropbox o.ä. wird nicht akzeptiert. Ihre Bewerbung richten Sie bitte an die Technische Universität Berlin – Die Präsidentin –, Dekanin der Fakultät VI Planen Bauen Umwelt, Straße des 17. Juni 152, 10623 Berlin.

Die TU Berlin möchte ihre Berufungsverfahren chancengerechter gestalten und hat dazu in einem Pilotprojekt ein Formular zur Berücksichtigung des akademischen Alters in Berufungsverfahren entwickelt. Das Formular soll seit Anfang 2023 regelhaft in den Verfahren genutzt werden. Das Formular (Excel-Datei) steht hier zum Download für Sie bereit: https://www.tu.berlin/go209647/

Für Auskünfte zum formalen Bewerbungsprozess wenden Sie sich bitte an berufungen@fak6.tu-berlin.de. Fachliche Anfragen richten Sie bitte ebenfalls an die genannte E-Mail-Adresse; diese werden an die*den Vorsitzende*n der Berufungskommission weitergeleitet.

Mit der Abgabe einer Onlinebewerbung geben Sie als Bewerber*in Ihr Einverständnis, dass Ihre Daten elektronisch verarbeitet und gespeichert werden. Wir weisen darauf hin, dass bei ungeschützter Übersendung Ihrer Bewerbung auf elektronischem Wege keine Gewähr für die Sicherheit übermittelter persönlicher Daten übernommen werden kann. Datenschutzrechtliche Hinweise zur Verarbeitung Ihrer Daten gem. DSGVO finden Sie auf der Webseite der Personalabteilung: https://www.abt2-t.tu-berlin.de/menue/themen_a_z/datenschutzerklaerung/.

Die Stellenausschreibung ist auch im Internet abrufbar unter: https://www.jobs.tu-berlin.de.