Blätter-Navigation

Angebot 27 von 39 vom 29.04.2024, 12:52

logo

Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin - Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie - Institut für Biologie

„Was macht einen guten Nachbarn in der Phyllosphäre aus?“ Verständnis der ökologischen Regeln, die die bakterielle Besiedlung von Blättern steuern.
Blätter werden von einer Vielzahl von Bakterien besiedelt, die sich auf die Wirtspflanze und deren Gesundheit auswirken. Angesichts der Tatsache, dass Pflanzen die wichtigsten terrestrischen Primärproduzenten sind, ist es überraschend, wie wenig wir über ihre Blattbesiedler wissen. Bakteriengemeinschaften auf einer bestimmten Pflanzenwirtsart kommen sehr häufig vor. Wie sich dieses gemeinschaftliche Wiederauftreten auf die räumliche Musterung von Bakterien auf Blättern mit einer Auflösung im Mikrometerbereich auswirkt, ist jedoch nicht genau geklärt. Letzteres ist jedoch wichtig, um die Wechselwirkungen zwischen Bakterien wirklich zu verstehen.

Wiss- Mitarbeiter*in (Praedoc) (m/w/d)

mit 50%-Teilzeitbeschäftigung
befristet bis zu 4 Jahre
Entgeltgruppe 13 TV-L FU
Kennung: WIMI_AG_ Remus-Emsermann_2024_

Aufgabenbeschreibung:

Wir suchen einen Doktorand*innen für ein dreijähriges Forschungsprogramm an der Freien Universität Berlin zur Untersuchung von Bakterien-Bakterien-Interaktionen auf Blättern, um zu verstehen, wie bakterielle Blattgemeinschaften räumlich strukturiert sind. Wir nutzen repräsentative bakterielle Blattbesiedler, die fluoreszierende Proteine exprimieren, z.B. Cyan, grün, gelb und/oder rot fluoreszierende Proteine. Der Antragsteller wird die Verteilung einzelner Bakterienstämme und synthetischer Gemeinschaften auf Blättern der Modellpflanze Arabidopsis thaliana mittels Fluoreszenzmikroskopie untersuchen. Die Ergebnisse dieser Forschung werden wichtig sein, um die bakterielle Ökologie im Mikrometerbereich zu verstehen und wie die Koexistenz von Bakterien in natürlichen Umgebungen erklärt werden kann. Darüber hinaus wird diese Forschung den Grundstein für die biologische Bekämpfung von Pflanzenpathogenen legen.
Eine Mitarbeit in Forschung und Lehre wird erwartet. Die Stelle dient der eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung (PhD oder Dr. rer. nat.).

Erwartete Qualifikationen:

Einstellungsvoraussetzungen:
Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (MSc. oder gleichwertig) in Mikrobiologie, Pflanzenbiologie oder verwandten Fächern.

Erwünscht:
Sehr gute Englischkenntnisse; MSc. oder gleichwertiger Abschluss in Mikrobiologie, Pflanzenbiologie oder verwandten Fächern; Erfahrung in einer oder mehreren Techniken und Themen: Fluoreszenzmikroskopie, Bildzytometrie, Mikrobiologie, Pflanzenbiologie und/oder Mikrobielle Ökologie; Begabung für Bioinformatik und Bildanalyse; Fähigkeit, wissenschaftliche Probleme selbstständig zu lösen.

Hinweise zur Bewerbung:

Um sich zu bewerben, senden Sie Ihren Lebenslauf, die Adressen von 2 bis 3 Gutachtern, Zeugnisse und ein Motivationsschreiben, in dem Sie darlegen, ob Sie für diese Position geeignet sind, an Clive S. Johnston (clive.stewart.johnston@fu-berlin.de ).

Bei Fragen zum Bewerbungsprozess wenden Sie sich bitte an Clive S. Johnston. Für Anfragen zur Forschung wenden Sie sich bitte an Prof. Mitja Remus-Emsermann (m.remus-emsermann@fu-berlin.de)
BC-WIMI_AG_ Remus-Emsermann_2024_

Bewerbungen sind mit aussagekräftigen Unterlagen unter Angabe der Kennung bis zum 20.05.2024 im Format PDF (vorzugsweise als ein Dokument) elektronisch per E-Mail zu richten an Prof. Mitja Remus-Emsermann: clive.stewart.johnston@fu-berlin.de oder per Post an die

Freie Universität Berlin
Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie
Institut für Biologie
Mr Prof. Dr. Mitja Remus-Emsermann
Königin-Luise-Str. 12-16
14195 Berlin (Dahlem)

Mit der Abgabe einer Onlinebewerbung geben Sie als Bewerber*in Ihr Einverständnis, dass Ihre Daten elektronisch verarbeitet und gespeichert werden.
Wir weisen darauf hin, dass bei ungeschützter Übersendung Ihrer Bewerbung auf elektronischem Wege von Seiten der Freien Universität Berlin keine Gewähr für die Sicherheit übermittelter persönlicher Daten übernommen werden kann.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.
Die Freie Universität Berlin fordert Frauen sowie Personen mit Migrationsgeschichte ausdrücklich zur Bewerbung auf.
Vorstellungskosten können von der Freien Universität Berlin leider nicht übernommen werden.
Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Bitte reichen Sie Ihre Unterlagen nur in Kopie ein.