Blätter-Navigation

Angebot 30 von 73 vom 01.08.2022, 12:58

logo

Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin - Fach­be­reich Bio­lo­gie, Che­mie, Phar­ma­zie - Insti­tut für Che­mie und Bio­che­mie

In der Arbeits­gruppe von Prof. Beate Koksch am Insti­tut für Che­mie und Bio­che­mie der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin ist eine befris­tete Stelle als wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter*in (Pra­e­doc) für die Mit­ar­beit an unse­rem Pro­jekt „Meta­bo­li­sie­rung flu­o­rier­ter orga­ni­scher Ver­bin­dun­gen“ zum 01.10.2022 zu beset­zen. Der Schwer­punkt unse­rer For­schungs­gruppe liegt im Pep­tid- und Pro­tein-Engi­nee­ring. Unsere Gruppe koope­riert mit meh­re­ren For­schungs­grup­pen aus den Insti­tu­ten für Che­mie und Bio­che­mie, Phar­ma­zie, Phy­sik und Mathe­ma­tik der FU Ber­lin und aus ande­ren Ein­rich­tun­gen im Raum Ber­lin-Pots­dam. Wir betei­li­gen uns an ver­schie­de­nen DFG-geför­der­ten Son­der­for­schungs­be­rei­chen, so zum Bei­spiel am SFB 1349: „Flu­or­spe­zi­fi­sche Wech­sel­wir­kun­gen“, SFB 1114: „Ska­lie­rende Kas­ka­den in kom­ple­xen Sys­te­men“, SFB: 1449 „Dyna­mi­sche Hydro­gele“, sowie an den von der DFG-geför­der­ten Gra­du­ier­ten­kol­legs RTG 2473: „Bioac­tive Pep­ti­des“ und IRTG 2662 „Char­ging into the future“.

Wiss. Mit­ar­bei­ter*in (Pra­e­doc) (m/w/d)

Aufgabenbeschreibung:

Die Kern­the­men der aus­ge­schrie­be­nen Stelle sind: Design und Syn­the­sen neuer, poly­flu­o­rier­ter Ami­no­säu­ren und Pep­tide und deren struk­tu­relle Cha­rak­te­ri­sie­rung. Eta­blie­rung von mikro­bi­el­len Assays, die den Abbau die­ser Ver­bin­dun­gen durch Mikro­or­ga­nis­men unter­su­chen. Cha­rak­te­ri­sie­rung der Meta­bo­li­ten durch che­mi­sche Ana­ly­sen­ver­fah­ren. Es wird die Mög­lich­keit zur Pro­mo­tion gege­ben. Die Tätig­keit dient der eige­nen wis­sen­schaft­li­chen Qua­li­fi­zie­rung.

Erwartete Qualifikationen:

Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen: Abge­schlos­se­nes wiss. Hoch­schul­ab­schluss in Che­mie oder Bio­che­mie (Mas­ter/Diplom)
(Berufs-)Erfah­rung: Min­des­tens 3-jäh­rige prak­ti­sche Erfah­run­gen beim wis­sen­schaft­li­chen Arbei­ten in einem orga­nisch-che­mi­schen Labor
Erwünscht: Umfang­rei­che Erfah­run­gen in der che­mi­schen Total­syn­these von Natur­stof­fen und deren che­mi­schen und struk­tu­rel­len Cha­rak­te­ri­sie­rung, prak­ti­sche Erfah­run­gen mit mikro­bio­lo­gi­schem Arbei­ten, sehr gute Kennt­nisse und sichere Beherr­schung der eng­li­schen Spra­che in Wort und Schrift, Team­fä­hig­keit und Erfah­run­gen beim Arbei­ten in Koope­ra­ti­ons­pro­jek­ten

Hinweise zur Bewerbung:

Bewer­bun­gen sind mit aus­sa­ge­kräf­ti­gen Unter­la­gen unter Angabe der Ken­nung bis zum 29.08.2022 im For­mat PDF (vor­zugs­weise als ein Doku­ment) elek­tro­nisch per E-Mail zu rich­ten an Frau Prof. Dr. Beate Koksch: beate.koksch@fu-berlin.de oder per Post an die

Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin
Fach­be­reich Bio­lo­gie, Che­mie, Phar­ma­zie
Insti­tut für Che­mie und Bio­che­mie
Frau Prof. Dr. Beate Koksch
Arni­m­al­lee 20
14195 Ber­lin (Dah­lem)

Mit der Abgabe einer Online­be­wer­bung geben Sie als Bewer­ber*in Ihr Ein­ver­ständ­nis, dass Ihre Daten elek­tro­nisch ver­ar­bei­tet und gespei­chert wer­den.
Wir wei­sen dar­auf hin, dass bei unge­schütz­ter Über­sen­dung Ihrer Bewer­bung auf elek­tro­ni­schem Wege von Sei­ten der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin keine Gewähr für die Sicher­heit über­mit­tel­ter per­sön­li­cher Daten über­nom­men wer­den kann.

Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt berück­sich­tigt.
Die Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin for­dert Frauen sowie Per­so­nen mit Migra­ti­ons­ge­schichte aus­drück­lich zur Bewer­bung auf.
Vor­stel­lungs­kos­ten kön­nen von der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin lei­der nicht über­nom­men wer­den. Bewer­bungs­un­ter­la­gen wer­den nicht zurück­ge­sandt. Bitte rei­chen Sie Ihre Unter­la­gen nur in Kopie ein.